Lesezeit: ca. 2 min

Meine Garmin Forerunner 405 hat zwar schon einige Jahre auf dem Buckel, funktioniert aber noch einwandfrei. Naja… so gut wie zumindest. Wenn da nicht diese Gedenkminuten vor jedem Lauf wären, bis die Uhr endlich einen vollen Balken anzeigt. GPS-Satelliten scheinen immer dann rar zu sein, wenn ich gerade eine Runde drehen will…Ausserdem ist der Touch-Ring zwar eine innovative Idee – wenn keine Feuchtigkeit im Spiel wäre. Leider tendiere ich beim Laufen zum Schwitzen und auch das Wetter ist nicht immer nur sonnig. Und wird der Ring auch nur etwas feucht, ist es vorbei mit der Bedienung.

Grundsätzlich bin ich mit Garmin ganz zufrieden und kann die Kritik vielen Forumsbeiträge an der angeblich mangelnden Qualität nicht nachvollziehen. Vorher hatte ich Polar-Uhren und war damit auch zufrieden. Mir gefällt aber, dass Garmin die etwas offenere Plattform hat. Und natürlich habe ich bereits Equipment, das auf ANT+ basiert. Neben den Brustgurten zum Beispiel einen Foot-Pod. Also war es logisch bei dem Hersteller zu bleiben.

Garmin Forerunner 220

Garmin Forerunner 220

 

Die Reviews für die Garmin Forerunner 220 sind ja durch die Bank gut. DC Rainmaker ist ja ganz begeistert von den beiden neuen Modellen, die Garmin ‚rausgebracht hat. Mir kribbelte es schon ein wenig in den Fingern die 620 mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Aber zum Glück werde ich ja langsam erwachsen und weiß, dass für mich die meißten zusätzlichen Funktionen kaum von Nutzen sein werden.

Ein wichtiges Argument ist der schnelle GPS-Fix. Denn das ist ja einer der nervigen Punkte an der 405. Es wäre auch sehr komfortabel die Trainingsdaten direkt mit dem Handy  – und von da aus mit dem Internet – abgleichen zu können. Dass die 220 keine Touch-Bedienung hat, empfinde ich nach der Erfahrung mit der 405 eher als Vorteil.

Die Entscheidung ist schnell gefallen und die Forerunner 220 hat schon die ersten Läufe bei mir hinter sich. Bisher bin ich ganz zufrieden. Der Sat-Fix war allerdings nicht immer so schnell wie versprochen – was aber auch daran liegen könnte, dass ich immer nur mit dem Handy synchronisiere und nie mit dem PC. Das macht wohl einen Unterschied bei der Bereitstellung das A-GPS-Daten. Wir werden sehen wie sie sich über die Zeit bewährt.