Lesezeit: ca. 1 min

Nur noch eine Woche bis zum Halbmarathon und die Umfänge nehmen deutlich ab. Fühle mich eigentlich ganz gut vorbereitet.

Nach dem 10-km-Wettkampf am Sonntag, war montags zum Glück nur eine langsame Runde vorgesehen. Also rein in die HokaOneOne Huakas und auf meine Hausrunde. Die Beine waren noch ziemlich müde, aber nach dem Lauf fühlten sie sich schon deutlich besser an.

Für Mittwoch war eigentlich ein Dauerlauf über 11 km geplant. Ich wollte mal bewusst nicht auf die Uhr gucken und habe mich auf den ersten Kilometern auch mehr mit dem Handy beschäftigt. Mein gefühltes Tempo lag so bei 6:00 min/km vielleicht – aber in Wirklichkeit waren es wohl eher 5:30 min/km oder schneller! Wohlfühltempo halt… 😉

Der lange Lauf lag diese Woche dann schon am Freitag an. 18 langsame Kilometer… hätten es sein sollen. Ich hatte mich wieder entschieden nach Lust und Laune zu laufen und war deutlich schneller, als es der Trainingsplan vorgegeben hätte. Den ersten Teil habe ich eher im geplanten HM-Tempo verbracht. Erst im letzten Drittel wurde ich langsamer. Allerdings habe ich da auch festgestellt, dass zu langsam auch sehr anstrengend sein kann. Mit etwas mehr Speed habe ich den Lauf dann gut nach hause gebracht.

Und wenn man erstmal anfängt, sich nicht genau an den Trainingsplan zu halten, geht es ja gerne so weiter. 😉 Den Lauf am Samstag habe ich mir nämlich gekniffen. Der schnelle, lange Lauf war anstrengend genug. Auch heute ist Laufpause. Aber meine Beine freuen sich schon sehr auf morgen. 🙂