So, der Plan steht schon mal. Zurück geblickt wird nicht. Ein neues und hoffentlich erfolgreiches Laufjahr dämmert da am Horizont. Ich kann förmlich schon das Startnummernband um meine Hüfte spüren…

Die großen Ziele

Aus dem Projekt 44 ist im letzten Jahr nichts geworden. Das ist natürlich kein Grund es aufzugeben. Wobei ich mich in diesem Jahr nicht auf eine Zeit festlegen möchte – nur eine neue persönliche Bestzeit über 10 km sollte es sein. Und welcher Lauf eignet sich dafür besser, als der Johannes-Lauf in Lette?! Das war im letzten Jahr schon mein schnellster 10er.

Ausserdem würde ich gerne einen Halbmarathon laufen. Der Tiergartenlauf in Velen ist für mich leider zu früh. Bis dahin bekomme ich die notwendigen Kilometer nicht in die Füße. Denn auch für die Distanz würde ich die Bestmarke etwas verschieben wollen. Also kommt nur eine Herbstveranstaltung in Frage. Zufällig hat sich ein Freund schon für Köln angemeldet… Der Lauf passt terminlich verdammt gut rein. Also: angemeldet.

Halbmarathon Köln 2016

Halbmarathon Köln 2016

Der Rest des Plans

In diesem Jahr habe ich mich für die Streiflicher-Laufserie angemeldet. Sicher werde ich nicht alle Läufe mitmachen, aber eine zusätzliche Motivation ist das glaube ich schon. Somit ergibt sich derzeit folgendes Bild:

Jahresplan 2016

Jahresplan 2016

Neben den beiden Steffny-Trainingsplan-Blöcken ist der Rest des Jahres nach Daumenregel vorgeplant. Dazu habe ich eine Excel-Tabelle, die mir die Umfänge von gewissen Vorgaben ableitet. Alle hellgrauen Angaben dienen nur der Orientierung, damit ich grob an die Umfänge der Trainingspläne ran laufe.

Insgesamt komme ich damit auf ca. 2000 Kilometer für das komplette Jahr. Das hätte ich im letzten auch ungefähr geschafft, wenn ich nicht fast drei Monate ausgefallen wäre… Andererseits muss ich in diesem Jahr das Training mit Job und Familie unter einen Hut bringen. Aber mal einen Tag ausfallen lassen kann ich ja immer noch. Mir hilft es aber sehr, wenn erstmal ein Plan da ist.

Jetzt heisst es nur noch gesund bleiben. 🙂