Der Münsterland Sternlauf ist ein Spendenlauf für die Kinderkrebshilfe Münster. Es gibt fünf Strecken, die sternförmig auf Münster zulaufen. Ich war bei der Strecke West ab Stadtlohn dabei.

Mir hat die Veranstaltung schon im letzten Jahr sehr gut gefallen. Sie dient einem wirklich guten Zweck, ist sehr gut organisiert, man ist mit netten Läufern aus der Region unterwegs und kann ausserdem die gelaufene Distanz relativ frei bestimmen. Zwischen 5 und 70 Kilometern ist alles drin. Denn jeder bestimmt selbst an welcher Station er zur Gruppe stößt und sie wieder verlässt.

Münsterland Sternlauf - Strecke West

Münsterland Sternlauf – Strecke West

In diesem Jahr hat mich Norbert begleitet und wir sind vom Startpunkt der Strecke West in Stadtlohn aus gestartet. Dort warteten schon fast 60 Läufer darauf, dass es endlich los geht – deutlich mehr als 2015. Wow! Viele Gesichter kamen mir sehr bekannt vor, aber egal ob bekannt oder nicht: beim Laufen kommt man sowieso sehr leicht ins Gespräch. Und so habe ich direkt auf den ersten Metern Manni angequatscht, der in selbstgemachten Huaraches unterwegs war. Er ist seit einigen Jahren so unterwegs und läuft auch Ultradistanzen.

Ein Barfussläufer!

Ein Barfussläufer!

Bei so viel Erfahrung konnte ich natürlich nur lernen. Seit einiger Zeit bin ich ja auch einmal in der Woche mit Lunas unterwegs und einfach nur begeistert davon. Ob ich komplett auf barfuß umsteigen würde, kann ich gar nicht sagen. Kurzfristig auf jeden Fall nicht.

Das sollte nicht der einzige neue Kontakt bei dem Lauf bleiben. Immer mal wieder ergeben sich hier und da ein paar Worte, man scherzt ein wenig hin und her oder es ergibt sich ein Gespräch über den nächsten geplanten Wettkampf. Wirklich klasse. Gelegenheit dazu gibt es nicht nur durch das moderate Tempo, sondern auch an den perfekt vorbereiteten Verpflegungspunkten. Dort steht alles bereit, was das Läuferherz begehrt. Von Wasser über Eistee bis zu Müsliriegeln.

Ich hatte zwar einen Laufrucksack dabei, aber die Ausstattung ist definitiv nicht notwendig. Zumindest nicht, wenn man wie ich nichtmal 30 Kilometer mitläuft. Die Ultras, die in Münster gut 70 Kilometer in den Beinen haben werden, haben da natürlich andere Bedürfnisse. Von denen waren in diesem Jahr gleich 15 auf unserer Strecke dabei. Der Initiator und Organisator des Münsterland Sternlaufs, Jürgen Jendreizik vom Verein Läuferherz, hat uns im Versorgungsfahrzeug begleitet und konnte zwischendurch verkünden: der Kinderkrebshilfe können in diesem Jahr über 27.000 Euro an Spenden übergeben werden! Das ist Rekord und ein wahnsinnig gutes Ergebnis! So beflügelt bin ich bis Coesfeld durchgelaufen und hatte nach den gut 27 Kilometern sogar noch ziemlich frische Beine. Im nächsten Jahr bin ich auf jeden Fall wieder dabei.

Dummerweise habe ich Gescher zu lange auf den Knopf gedrückt…