Lesezeit: ca. 7 min

Am 22. und 23. April 2016 fand in München das erste Bloggertreffen auf Einladung von Saucony statt. Ich bin immer noch ganz begeistert und möchte ein wenig von meinen Eindrücken erzählen.

Einladung

Mittlerweile habe ich schon acht Artikel über Saucony-Produkte geschrieben – immer auf eigene Anfrage hin. Mir scheinen die Schuhe also ganz gut zu liegen. 😉 Daher habe ich mich sehr gefreut als die Einladung aus München kam. Schließlich war der Kontakt immer sehr nett und ich war gespannt darauf meine Ansprechpartnerin dort persönlich kennen zu lernen. Das Wochenende war zum Glück noch frei und einen Tag Urlaub zu nehmen war auch möglich. Dem Treffen stand also nichts im Wege. 🙂

Anfahrt

Besonders gefreut hat mich, dass wir dabei unterstützt wurden Fahrgemeinschaften zu bilden. Die Reduzierung der Reisekosten ist dabei nur ein Aspekt. Viel wichtiger fand ich die Möglichkeit sich schon während der Anreise ein wenig kennenlernen zu können. Und das hat wirklich super geklappt. Im Kölner Raum steigen Dirk und Patrick, zwei Botschafter des Köln-Marathons, zu und kurz hinter Würzburg noch Ann-Kathrin. So war die Fahrt keine Minute langweilig. Gemeinsame Themen hatten wir ja mehr als genug. Und mindestens eine der rheinischen Frohnaturen sorgte immer für Unterhaltung. 😉

Kleiner Zwischenstopp auf dem Weg nach München

Ein von Thomas (@harlerunner) gepostetes Foto am

Wir hatten für die Fahrt einen sehr entspannten Zeitplan und konnten es uns erlauben eine längere Pause zu machen. Herzogenaurach bot sich an, weil es direkt an der Strecke liegt. Der Besuch des Outlets war ganz interessant, aber noch schöner war die Zeit danach in der Sonne mit guten Gesprächen. So war dann auch der Rest der Strecke ein Klacks.

Programm am Freitag

Am Hotel angekommen konnten wir noch ein wenig das schöne Wetter genießen, bevor nach und nach die anderen Blogger und Sportler wie Moni eintrafen und wir herzlich vom Saucony-Team begrüßt wurden. Auf den Zimmern wartete eine kleine Überraschung, so daß wir uns alle sehr sportlich gekleidet auf den Weg zum ersten Event machen konnten.

Irgendeins davon ist meins...

Irgendeins davon ist meins…


Sicherheit geht vor!

Sicherheit geht vor!

Im Olympiapark warteten auf uns direkt zwei Herausforderungen: eine Führung sollte uns aufs Dach des Münchener Olympiastadions bringen, und gleichzeitig startete die Foto-Challenge: wer macht das schönste Foto. Das war auf dem Zeltdach natürlich etwas schwierig umzusetzen, aber auch nach der interessanten Tour war noch genug Zeit. So wurde nicht nur im Stadion ein wenig gekickt – es war sogar noch eine kleine Laufrunde drin. Die führte uns auf den Olympiaberg und quer durch den Park.

Auf dem Olympiadach Bild: i-like-shoes.de

Auf dem Olympiadach
Bild: i-like-shoes.de


Steffi hat alles im Griff ;) Bild: i-like-shoes.de

Steffi hat alles im Griff 😉
Bild: i-like-shoes.de


Schön sonnig war's da oben :) Bild: i-like-shoes.de

Schön sonnig war’s da oben 🙂
Bild: i-like-shoes.de


Endlich wieder festen Boden unter den Füssen... Bild: i-like-shoes.de

Endlich wieder festen Boden unter den Füssen…
Bild: i-like-shoes.de


Theresa wird auf Armen getragen Bild: i-like-shoes.de

Theresa wird auf Armen getragen
Bild: i-like-shoes.de

Kleine Runde zum Abschluss des Tages #laufen #running #harlerunner #münchen #saucony

Ein von Thomas (@harlerunner) gepostetes Foto am

Lauf durch den Olympiapark Bild: i-like-shoes.de

Lauf durch den Olympiapark
Bild: i-like-shoes.de

Vor dem Abendessen im „Hans im Glück“ konnten wir uns im Hotel ein wenig frisch machen – was nach dem Lauf auch dringend nötig war. 😉 Gut zwei Stunden lang war dann Gelegenheit bei leckeren Burgern übers Laufen, Bloggen, Triathlon und Gott und die Welt zu quatschen. Richtig lang wurde der Abend allerdings nicht, denn Samstag mussten wir früh wieder raus.

Programm am Samstag

Saucony Showroom Bild: i-like-shoes.de

Saucony Showroom
Bild: i-like-shoes.de

Nach dem Frühstück ging es direkt los zum Saucony-Showroom, wo wir natürlich viel über die Marke, deren Produkte und Technologien lernen durften. Was sich nach „Werbeveranstaltung“ anhört, war in Wirklichkeit einfach ein richtig schöner Tag unter Gleichgesinnten. Klar habe ich noch viel über Saucony gelernt, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass die Marke so im Vordergrund stand. Es war eigentlich ein gegenseitiges, freundschaftliches Kennenlernen. Mit viel Zeit uns auch untereinander auszutauschen und gegenseitig vorzustellen, was uns denn alle zum Laufen und Bloggen gebracht hat.

Und das war wirklich interessant: Laura, Tobi und Flo haben über ihre Triathlon- und Kinvara-Leidenschaft gesprochen, Sarah und Patrick über ihre gemeinsame Laufverrücktheit, Patrick über Obstacle Course Rennen und wie Dirk auch über den Köln-Marathon – eine Veranstaltung, die in diesem Jahr zu ihrem 20. Jubiläum erstmalig auch von Saucony gesponsert wird. Mittlerweile war auch Stefan zu uns gestoßen und hat über seine Leidenschaft zu Sport und Ernährung gesprochen, Karsten, Theresa und Ann-Kathrin über ihre Wege zum Triathlon, Ronja über ihre sportlichen Erfolge im Hürdenlauf und die zweite Ann-Kathrin über ihren Laufwiedereinstieg. Hendrik kam ohne seinen Zwillingsbruder und erzählte übers Bloggen und lange Läufe.

Bevor wir uns auf den Weg in den englischen Garten machten (natürlich laufend…), stießen ausserdem Stefan und Horst vom Team „Sport for Good“ der Laureus-Stiftung zu uns. In der Mittagspause stellte Stefan als Manager der Triathleten das Team und den Zweck der Stiftung vor. Vorher hatten wir aber ausgiebig Zeit aktuelle Saucony-Laufschuhe zu testen. Ich nahm mir zuerst den Peregrine 6 vor, den ich schon länger im Blick hatte. Hendrik erzählte beim gemeinsamen Lauf durch den Park, dass sein Bruder und er den Trailschuh beim Trans Alpine Run tragen werden. Klingt vertrauenerweckend. 🙂 Mir hat er jedenfalls am Fuß gut gefallen – auch wenn es nur auf der Grasnarbe im Park war.

Schuh-Rotation im Englischen Garten

Schuh-Rotation im Englischen Garten


Schuh-Rotation: Saucony Peregrine 6

Schuh-Rotation: Saucony Peregrine 6


Da laufen sie: alle Herren-Modelle der Schuh-Rotation Bild: i-like-shoes.de

Da laufen sie: alle Herren-Modelle der Schuh-Rotation
Bild: i-like-shoes.de

Da ich die anderen Testschuhe schon kannte (Kinvara 7 und Triumph ISO 2), habe ich mir dann noch den Guide 8 angesehen. Er fühlte sich doch tatsächlich so an wie der Ride 8 – nur mit Stütze. 😉 Bei dem Tempo, das die Jungs teilweise vorlegten, reichten mir die zwei Runden auch und ich war froh, als es Richtung „Aumeister“ ging. Die Käsespätzle haben gut getan.

Everun brillant erklärt

Everun brillant erklärt

Wieder im Showroom erwartete uns noch ein Einblick ins StrideLab – Sauconys Plattform für die Laufband-Analyse. Ich war ziemlich beeindruckt, als die technische Repräsentantin Anni selbst beim Profi-Triathleten Horst Reichel noch eine leichte Abweichung vom Optimum feststellen konnte – bedingt durch eine alte Verletzung. Abschließend ging es noch um die beiden von Saucony unterstützen Marathon-Veranstaltungen in Mainz und Köln. Wenn ich nicht sowieso für den Halbmarathon in Köln gemeldet gewesen wäre, hätte ich das sicher bald nachgeholt – allein um einige der Anderen dort wieder zu treffen.

StrideLab mit Horst Reichel

StrideLab mit Horst Reichel

Und so war die Veranstaltung nach dem letzten Programmpunkt auch noch nicht zuende. Niemand machte Anstalten sich auf den Heimweg zu machen. Es wurden weiter fleißig Gespräche geführt, Adressen ausgetauscht und Verabredungen getroffen. Obwohl wir uns also erst später als geplant auf den Rückweg gemacht hatten, war ich früher wieder zuhause als gedacht. Das lag wohl auch wieder an der netten Unterhaltung im Auto, an der besonders ein Kölner großen Anteil hatte… 😉

Zusammenfassung

Auch mit zwei Tagen Abstand bin ich immer noch ganz begeistert von dem Wochenende. Und das vor allem wegen der Gelegenheit so viele Menschen kennenzulernen, die ähnlich ticken. Und dabei möchte ich die drei Mädels von Saucony ausdrücklich mit einschließen. Den Möglichkeiten sich auszutauschen und gemeinsam (sportlich) etwas zu erleben, wurde viel Raum gegeben. Gleichzeitig wurde auch so viel von der Marke vermittelt, dass sich mein Bild deutlich geschärft hat. Ich würde es nicht anders skizzieren als das Bloggertreffen selbst: die Menschen und das Laufen standen im Vordergrund, nicht die Marke und deren Produkte.