Saucony hat mit Everun eine neue Dämpfungstechnologie vorgestellt. Im Triumph ISO 2 wurde sie erstmals in einem Laufschuh eingesetzt, allerdings war mir der Schuh etwas zu schwer. Daher war ich sehr gespannt wie sich diese zusätzliche Schicht in einem leichten Schuh wie dem Kinvara anfühlt.

Produkttest

Saucony Kinvara 7

Herstellerlink
Saucony Kinvara 7
Preis
ab ca. 100 Euro
Aktiv getestet
6 Wochen

Sponsored Post: Saucony hat mir den neuen Kinvara für diesen Test auf meine Anfrage hin zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt meines Testberichts. Der Beitrag ist frei verfasst und gibt ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen im Training wieder.

Review

Erster Eindruck

Saucony Kinvara 7

Saucony Kinvara 7


Im ersten Moment war ich von der neuen Farbgebung leicht irritiert. Beim Kinvara 6 hatte mir der Farbmix direkt gefallen. Doch der Übergang von grün auf schwarz hat auch ‚was für sich. Ziemlich giftig! 😉
Saucony Kinvara 7 mit Everun

Saucony Kinvara 7 mit Everun


Aber es geht beim Kinvara 7 nicht um die Farbe, sondern um die neue Dämpfungstechnologie EVERUN. Die hatte mir ja grundsätzlich beim Triumph ISO 2 auch schon gefallen, obwohl mit der Schuh insgesamt zu schwer war.
Gewicht: 504 Gramm (US 12.5)

Gewicht: 504 Gramm (US 12.5)


Beim Gewicht spielt der Kinvara aber natürlich in einer völlig anderen Liga. Für mich ist er ganz klar ein Federgewicht und unter den drei leichtesten Schuhen, die ich jemals gelaufen bin.
Geklebte Applikationen

Geklebte Applikationen


Dazu trägt natürlich bei, dass Saucony im gesamten Aufbau auf gewichtstreibende Elemente verzichtet hat. Man findet dünne geklebte Applikationen statt dicker Aufnäher.
Abwechslungsreiches Obermaterial

Abwechslungsreiches Obermaterial


Dabei ist das Obermaterial nicht so minimal wie man meinen würde. Über ein weiches und vermutlich sehr leichtes Mesh legen sich immer wieder andere Schichten. Besonders an der Ferse kann man den gewichtssparenden Aufbau förmlich sehen.
4 mm Sprengung

4 mm Sprengung


Und genau da, nämlich an der Ferse, kommt zusätzlich zur 3 mm starken Everun-Dämpfung ein zusätzliches Heel-Pad aus diesem Material zum Einsatz. Saucony verspricht eine dauerhaftere Dämpfung und einen höheren Energy-Return. Bis zu 83% der Aufprallenergie soll so zurückgegeben werden. Die nur 4 mm Sprengung zeigen deutlich, dass Saucony seinen Schuh in die Natural-Series einordnet.
Saucony Natural Series

Saucony Natural Series


Fersenkappe

Fersenkappe


Ansonsten ist der Fersenbereich so wie er sein sollte: ausreichend bequem und mit gutem Halt. Dazu trägt natürlich auch das ProLock-Schnürsystem bei.
ProLock-Schnürsystem

ProLock-Schnürsystem


Das hält über eine spezielle Öse und seitlich bis zum Fussbett laufenden Laschen den Mittelfuss besonders gut. Man muss gar nicht besonders fest schnüren, um einen guten Halt zu haben.
Leistenform

Leistenform


Mir scheint der Kinvara 7 im Vergleich zum Vorgängermodell breiter geworden zu sein. Auf jeden Fall im Vorfußbereich. Meine Füße haben definitv mehr Platz, obwohl der Schuh grundsätzlich immer noch genau so flach geschnitten ist.
Saucony Kinvara 7 im Profil

Saucony Kinvara 7 im Profil


Laufsohle

Laufsohle


Die Laufsohle besteht weiterhin im Wesentlichen aus dem Material der Zwischensohle und hat wohl nur an den wichtigen Stellen Gummierungen. Spart natürlich alles Gewicht, könnte sich aber auch auf den Lebenserwartung des Schuhs auswirken.

Erfahrungen beim Laufen

Saucony Kinvara 7

Saucony Kinvara 7


Ich habe ja schon beim Test des Triumph ISO 2 erwähnt, dass ich mich auf einen Kinvara mit Everun-Technologie freuen würde. Und ich wurde nicht enttäuscht. Von Beginn an habe ich ihn auf langen Läufen mitgenommen und mich bei jedem Schritt wohl gefühlt. Trotz seines geringen Gewichts liefert er ausreichend Komfort für diese Strecken – ohne dabei an Dynamik für die kurzen, schnellen Läufe zu verlieren.

Die neue Dämpfung fühlt sich wahrnehmbar anders an als vom Kinvara 6 gewohnt. Sie ist einerseits „härter“, dabei gleichzeitig aber auch „gummiartiger“ und somit weicher. Ich kann das gar nicht so genau in Worte fassen. Dabei bleibt der Gesamteindruck aber doch sehr vergleichbar: es ist immer noch ein echter Kinvara.

Saucony Kinvara 7

Saucony Kinvara 7


Was mich sehr überrascht hat, ist das Gewicht. Der Schuh ist in meiner Größe ungefähr 20 Gramm leichter als sein Vorgänger. Ich hatte auf Grund der Erfahrung mit dem Triumph ISO 2 erwartet, dass Everun eher zu mehr Gewicht führt.

So ist der Kinvara 7 für mich sein Schuh, der nahezu universell einsetzbar ist. Ich würde ihn genau so gut für einen Halbmarathon tragen wie für einen ruhigen 10-km-Lauf oder eine knackige Intervalleinheit.

Saucony Kinvara 7

Saucony Kinvara 7

Meine Meinung

Der Saucony Kinvara 7 hat mich positiv überrascht. Der leichte und gleichzeitig komfortable Schuh ist schnell zu einem meiner Lieblinge geworden und wird mich sicher nicht nur beim Training, sonder auch auf Wettkämpfe begleiten.

Shop-Empfehlungen

Wenn Du auf der Suche nach einem passenden Shop bist, kann ich Dir aus eigener Erfahrung folgende Anbieter empfehlen:

Durch die Nutzung dieser Affiliate-Links erhälst Du den gewohnt guten Preis und Service der Shops und unterstützt gleichzeitig meine Arbeit an HarleRunner. Mehr Informationen zu den Partnerprogrammen erhälst Du hier.

Bewertung

Saucony Kinvara 7
9von 10 Punkten
Qualität9.5
Funktion10
Aussehen8
Preis / Leistung8.5