Abseits der ausgetretenen Wege der großen Sportartikel-Hersteller, gibt es noch viel zu entdecken. Kleine, feine Marken bieten eine willkommene Abwechslung.

Produkttest

Soar Softshell

Herstellerlink
Soar Softshell
Preis
ca. 255 Euro
Aktiv getestet
2 Wochen

Sponsored Post: Soar Running hat mir die Laufjacke für diesen Test auf meine Anfrage hin zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt meines Testberichts. Der Beitrag ist frei verfasst und gibt ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen im Training wieder.

Review

Soar Running

„Designed by runners“ verspricht das Label aus England, hinter dem der Mode-Designer Tim Soar steckt. Er ist selbst ein ambitionierter Läufer – insofern stimmt der Slogan wohl – und hat entsprechend seiner Profession auch beim Laufen immer darauf geachtet gut gekleidet zu sein. Aus diesem Anspruch ist ein eigenes Label entstanden: Soar Running.

Man erkennt schnell, dass die gestalterische Linie eher minimalistisch ist. Die Kollektion beschränkt sich auf schlicht gestaltete Basics aus den modernsten High-Tech-Materialen Europas und Japans. Große Logos sucht man vergebens. Obwohl die Marke im Premium-Segment angesiedelt ist (oder vielleicht auch gerade deshalb), verzichtet Tim Soar auf großflächige Selbstdarstellungen und läßt lieber Qualität und Funktion seiner Laufbekleidung für sich sprechen.

Erster Eindruck

Soar Running - Verpackung

Soar Running – Verpackung


Soar Running - Verpackung

Soar Running – Verpackung

Entsprechend schlicht, aber stilvoll, ist die Verpackung der bereitgestellten Softshell-Jacke. Weniger Luxus als man für einen Artikel dieser Preisklasse erwarten könnte, aber das Geld sollte ja auch in der Jacke stecken. 😉

Soar Running Softshell

Soar Running Softshell


Soar Running Softshell

Soar Running Softshell


Soar Running Softshell

Soar Running Softshell

Die Soar Softshell ist wirklich schlicht. Gerade geschnitten, Stehkragen und keine Spielereien. Zum Design gehört aber auch ein Farbwechsel am unteren Abschluss mit einer kleinen „Zacke“, in der ganz klein das Logo untergebracht ist.

Soar Running Softshell

Soar Running Softshell


Soar Running Softshell - Rückentaschen

Soar Running Softshell – Rückentaschen

Erst auf der Rückseite zeigen sich die Extras der Laufjacke. So gibt es auf dem Rücken zwei kleine Reißverschlusstaschen, in die jeweils so gerade ein modernes Smartphone passt.

Soar Running Softshell - Reißverschluss unter dem Ärmelansatz

Soar Running Softshell – Reißverschluss unter dem Ärmelansatz


Soar Running Softshell - Reißverschluss unter dem Ärmelansatz

Soar Running Softshell – Reißverschluss unter dem Ärmelansatz

Unter dem Ärmelansatz läßt sich ein weiterer Reißverschluss finden – beidseitig. Von innen sieht man schnell, dass es sich dabei natürlich nicht um weitere Taschen handelt, sondern um Öffnungen zur manuellen Lüftung, die für ein gutes Innenklima sorgen sollen.

Soar Running Softshell - Tunnelzug

Soar Running Softshell – Tunnelzug

Innen kann man auch den Kordelzug am unteren Saum entdecken mit Möglichkeiten zur Verstellung und Fixierung an beiden Seiten.

Soar Running Softshell - Kabelauslass der Taschen

Soar Running Softshell – Kabelauslass der Taschen


Soar Running Softshell - Kabelauslass am Kragen (innen)

Soar Running Softshell – Kabelauslass am Kragen (innen)


Soar Running Softshell - Kabelauslass am Kragen

Soar Running Softshell – Kabelauslass am Kragen

Bei der weiteren Untersuchung sind mir merkwürdige Elemente aufgefallen, die ich zunächst nicht zuordnen konnte. Aber es handelt sich ganz einfach um Auslässe für Kopfhörer-Kabel. Das kann man aus der Tasche heraus nach innen führen, um es oben am Kragen wieder nach aussen zu bringen.

Soar Running Softshell - Ärmel mit Handwärmer

Soar Running Softshell – Ärmel mit Handwärmer

Fehlt nur noch der Handwärmer am Ärmel. Ein sehr willkommenes Detail, denn schließlich ist die Jacke für schlechtes Wetter gedacht. Man kann also entweder die Handschuhe zuhause lassen, oder hat eine weitere Schicht darunter, um die Hände warm zu halten.

Erfahrungen beim Laufen

Soar Running Softshell

Soar Running Softshell

Mir hat die Schlichtheit der Jacke sofort gefallen. Genau so der enge Schnitt. Zum guten Sitz trägt auch das Material bei, das angenehm den Bewegungen folgt.

Auf meinen Läufen in den letzten Wochen hat die Softshell eine gute Figur gemacht. Trotz kaltem und nassem Nieselwetter braucht ich mich dank der Soar Jacke nie dick einpacken – egal ob es ein langsamer oder schneller Lauf war.

Soar Running Softshell

Soar Running Softshell

Es gibt nur einen einzigen kleinen Kritikpunkt an der ansonsten wirklich überzeugenden Laufjacke: der Ärmelabschluss ist ziemlich eng und wenig elastisch. Das ist eigentlich vollkommen ok, so lange man nicht versucht eine dicke Pulsuhr darunter zu tragen. Die relativ flache Garmin 235 rutschte so gerade noch drunter her, aber die Suunto Ambit3 war nur mit Mühe ins Freie zu bringen. Zusätzlich kompliziert wird es durch den Handwärmer, der eigentlich unter den Bund geschoben werden kann, wenn er nicht gebraucht wird. Das ist mit Uhr auch schwierig.

Meine Meinung

Die Soar Running Softshell ist gestalterisch und funktional ein Highlight. Einen kleinen Punktabzug gibt es allerdings für die engen Ärmelbündchen. Darunter leidet meine Begeisterung allerdings kaum.

Bewertung
Soar Running Softshell
8.1von 10 Punkten
Qualität9
Funktion7.5
Aussehen10
Preis / Leistung6