Lesezeit: ca. 2 min

Meine Sonnenbrille nervt mich… Sie sitzt nicht gut auf der Nase und rutscht beim Laufen immer hoch – bis sie so nah am Kopf sitzt, daß der Schweiß von der Stirn schön über das Glas läuft. Also musste etwas Neues her. Meine Wahl fiel auf die UVEX Sportstyle 202 Race Vario.

Es boten sich natürlich mehrere Hersteller an, aber Uvex war einfach vor Ort verfügbar und so konnte ich zumindest sehr leicht die passende Glasform und -größe bestimmen. Leider war das passende Modell dann doch nicht dabei und ich musste im Internet bestellen. Zunächst habe ich die 104 und 107 ins Auge gefasst, aber bei einem Probelauf war ich nicht wirklich überzeugt. Zu breit, zu klobig…

Zuerst fand ich es auch ganz reizvoll verschiedene Gläser zum Tauschen zu haben: im Sommer die dunkle Tönung, im Winter (als Windschutz) das klare Glas und das dritte Glas für alles dazwischen. Dummerweise war es gleich beim Probelauf so, daß die Lichtverhältnisse starkt schwankten. Also im Wald immer die Brille runter und zum Schluss des Laufes, als es schon dunkler wurde, auch.

Also habe ich mich doch entschieden ein Vario-Glas zu nehmen, bei dem sich der Grad der Verdunklung automatisch den Lichtverhältnissen anpasst. Im gleichen Zug ist meine Wahl dann auf die 202 Race gefallen, von der ich bei den ersten Läufen wirklich begeistert bin. Sowohl von der Form wie auch von der Funktion.

UVEX Sportstyle 202 Race Vario

Die Verdunklung der Gläser findet unmerklich statt. Von einem Extrem zum anderen dauert es ca. 30 Sekunden. In der Praxis bedeutet das: läuft man aus dem strahlenden Sonnenlicht in den dunklen Wald hat man nur für 5-10 Sekunden das Gefühl die Brille sei zu dunkel. Umgekehrt hat mich die Anpassung überhaupt nicht gestört. Hier mal der ganze Vorgang in Echtzeit: