Bose SoundSport Free Wireless
Bose SoundSport Free Wireless

Bose SoundSport Free Wireless

Ich bin ja noch mit MP3-Player und kabelgebundenen Kopfhörern gelaufen. Damals. Der Player wurde irgendwann durch ein Smartphone ersetzt und die Kopfhörer haben ihr Kabel verloren. Mittlerweile sind wir bei „true wireless“ angelangt. Es gibt also nicht mal mehr eine Kabelverbindung zwischen den beiden Hörmuscheln. Und das dann auch noch mit Bose-Sound? Ich bin gespannt…

Produkttest

Bose SoundSport Free

Herstellerlink
Bose SoundSport Free
Preis
ab ca. 160 Euro
Aktiv getestet
4 Wochen
Anzeige: Bose hat mir die Kopfhörer für diesen Test auf meine Anfrage hin geliehen. Dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt meines Testberichts. Der Beitrag ist frei verfasst und gibt ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen wieder.

Erster Eindruck

Bose SoundSport Free Wireless
Bose SoundSport Free Wireless

Die Bose-Kopfhörer kommen in einer aufgeräumten Verpackung, die neben der Anleitung, den Kopfhörern selbst auch ein Transportetui beinhaltet. Das dient nicht nur zur Aufbewahrung, sondern ist gleichzeitig auch die Ladestation. Der interne Akku kann die SoundSport Free Wireless sogar zwei Mal komplett aufladen, bevor der Anschluss an eine Stromquelle notwendig ist.

Bose SoundSport Free Wireless
Bose SoundSport Free Wireless

Die Kopfhörer werden einfach in die vorgesehenen Mulden gelegt und laden dann über die Metallkontakte auf. Eine Ladung reicht für ca. 5 Stunden, man ist also mit dem Ladeetui für insgesamt 15 Stunden autark.

Bose SoundSport Free Wireless
Bose SoundSport Free Wireless
Bose SoundSport Free Wireless
Bose SoundSport Free Wireless

Die SoundSport Free Wireless selbst sind etwas größer als eine Zwei-Euro-Münze. Beim Auspacken muss man sich direkt für einen der Ohreinsätze entscheiden, die in drei Größen beiliegen. Sie sorgen für einen guten Sitz der Kopfhörer im Ohr. An der rechten Ohrmuschel ist zudem eine Multifunktionstaste angebracht, über die Lautstärke, Start/Stop sowie die Anrufannahme gesteuert werden.

Bose SoundSport Free Wireless
Bose SoundSport Free Wireless

Erfahrungen beim Laufen

Die jeweils 9 Gramm der Kopfhörer hören sich nach nicht viel an, aber sie müssen komplett von dem Pfropfen im Ohr gehalten werden. Da das meiste Gewicht im leicht abstehenden Gehäuse ist, kann das bei der hüpfenden Laufbewegung natürlich zu einem Problem werden. Das hatte ich zumindest erwartet. Aber selbst wildes Springen und Headbanging konnten die Bose-Kopfhörer nicht heraus schütteln – wenn man die richtige Größe er Ohreinsätze gewählt hat und die Kopfhörer gut ins Ohr „geschraubt“ hat.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Beim Laufen haben die Bose vor allem durch ihren überragenden Klang überzeugt. Immer mal wieder hat mir das satte Erlebnis ein Grinsen entlockt, denn so einen vollen Sound bin ich beim Laufen nicht gewohnt. Bei gemäßigter Lautstärke bleibt zum Glück die Möglichkeit, genug von seiner Umgebung wahrzunehmen. Aber auf dem Laufband im Studio kann man sich auch komplett abschirmen und die Lautstärke ordentlich hochschrauben.

Was mich in der Bedienung allerdings irritiert hat ist, dass es keinen Power-Knopf gibt. Im Transportetui sind die Kopfhörer ausgeschaltet, ansonsten sind sie an. Wer die Kopfhörer also bei einem langen Lauf „nur für den Fall“ mitnehmen will, sie aber gar nicht benutzt, hat trotzdem eine halbe Akkuladung verbraucht. Das Mitführen des Etuis ist natürlich eine Möglichkeit, aber wohl nur sinnvoll, wenn man sowieso einen Laufrucksack dabei hat. Ansonsten fand ich das Konzept mit dem Aufladen im Etui schon recht angenehm.

Meine Meinung

Kommt darauf an
Die Bose SoundSport Free Wireless haben einen sehr guten Klang, sitzen auch beim Laufen gut und haben eine mehr als ausreichende Akkulaufzeit. Das Transport- und Ladeetui ist eine geniale Idee, die aber auch ihre Tücken hat.
Shop-Empfehlungen

Wenn Du auf der Suche nach einem passenden Shop bist, kann ich Dir aus eigener Erfahrung folgende Anbieter empfehlen:

Durch die Nutzung dieser Affiliate-Links erhälst Du den gewohnt guten Preis und Service der Shops und unterstützt gleichzeitig meine Arbeit an HarleRunner. Mehr Informationen zu den Partnerprogrammen erhälst Du hier.

    1. Hi David, die Größe geht eigentlich. Man sieht sie ja selbst auch nicht. ;) Bei Bluetooth-Standard muss ich passen. Bose schreibt nichts genaues dazu, daher würde ich eher vermuten, dass es nicht Bluetooth 5 ist.

  1. Moin,
    wie sieht’s denn mit dem Bluetooth-Empfang bei Kopplung mit einer aktuellen Laufuhr (z.B. Garmin 645 Music) aus?
    (Manche Bluetooth-Kopfhörer sollen da etwas empfindlich sein, ob die Uhr rechts oder links am Handgelenk sitzt.)
    Haste das testen können? Das ist ja neben dem Sound- und Fester-Sitz-Test inzwischen das interessanteste Feature bei Bluetooth-Kopfhörern für Läufer.
    Gruß,
    Jol

    1. Hi Jol, nein, mit einer Laufuhr konnte ich das nicht testen. Im Moment habe ich keine Uhr, die das könnte. Meine Musikquelle war das Handy, das aber auch oft eher für die Verbindung ungünstig untergebracht war. Aber wahrscheinlich ist die Sendeleistung trotzdem höher als bei einer Uhr, was das nicht vergleichbar macht.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin der Harlerunner

Hier schreibt Thomas Pier über das Laufen und (deutlich mehr als nur die notwendige) Ausrüstung. Ich laufe weder besonders schnell noch weit. Aber ich teile gerne meine Erfahrungen, die ich als ambitionierter Freizeitläufer, neugieriger Early-Adopter und als mein eigener Trainer sammele.

Ich freue mich über jede digitale Kontaktaufnahme - noch mehr allerdings über jeden gemeinsam gelaufenen Kilometer.

Strava Badge