Suunto
Suunto

Laufuhren-Ratgeber – erste Auswertung

Seit einem Jahr gibt es den Laufuhren-Ratgeber hier auf dem Blog. Mit fast 4.000 ausgefüllten Fragebögen wird er sehr oft benutzt – was mich sehr freut. Ich hoffe, damit ein wenig Orientierung bei der Suche nach der richtigen Laufuhr geben zu können. Allerdings ist mir bei der Auswertung der Ergebnisse etwas aufgefallen…

Auswertung

Aber fangen wir vorne an: die ausgewählten Optionen und das zugehörige Ergebnis des Ratgebers werden vom System festgehalten. Natürlich absolut anonym! Mich interessiert nicht, wer hier was ausfüllt. Aber die Ergebnisse festzuhalten, ist schon ganz hilfreich.

In der Zusammenfassung der Ergebnisse habe ich farbig markiert, welche Antwort zu welcher Empfehlung führt: Einsteiger-Uhren sind grün, die Mittelklasse gelb und die High-End-Kategorie ist rot markiert. Die Antworten sind im Fragebogen gewichtet und führen dann zu einer Kategorie-Empfehlung.

Aktivitäten

Schon bei der ersten Frage fällt auf, dass kaum jemand einfach nur Laufen gehen will. ;) Höhenmeter können natürlich je nach geografischer Lage schnell mal dabei sein, müssen nach meiner Meinung aber nicht unbedingt ein wichtiges Auswahlkriterium für die Uhr sein.

Genau so würde ich in Frage stellen, ob gelegentliches Schwimmen und Radfahren wirklich unbedingt auch von der Laufuhr aufgezeichnet werden soll. Ist sicher „nice to have“, führt aber auch direkt zu einer höheren Preiskategorie.

Funktionen

Bei den Funktionen ist ziemlich eindeutig, dass die meisten Läufer eigentlich nur ein Einsteiger-Modell bräuchten. Klar gibt es daneben auch noch die ambitionierteren Läufer, die sich klar für die High-End-Funktionen entscheiden.

Navigation

Bei den Navigationsfunktionen ist das Feld ziemlich ausgeglichen. Trotzdem: der größte Anteil der Antworten entfällt auf die Einsteiger-Kategorie. Ein großes Thema scheint die Navigation also eigentlich nicht zu sein.

Akkulaufzeit

Die Laufzeit aktueller Uhren ist schon echt ok, daher wundert es mich nicht, dass viele Läufer da keine besonderen Ansprüche stellen. Ob zwei Drittel der Leser hier aber wirklich Ultras mit über 30 Stunden laufen, wage ich zu bezweifeln. ;)

Budget

Spannendes Ergebnis: deutlich mehr als die Hälfte der Fragebogen-Nutzer würden mehr als 400 Euro für eine Laufuhr ausgeben. Ob das wirklich notwendig ist, ist eine andere Frage. Aber grundsätzlich scheint eine gute GPS-Uhr doch eine wichtige Investition für uns Läufer zu sein.

Empfehlungen

Das Ergebnis bei den Empfehlungen ist für mich überraschend: in den meisten Fällen landet der Ratgeber bei der High-End-Kategorie und nur in selteneren Fällen bei Einsteiger-Uhren. Das liegt natürlich daran, dass die Antworten nach langer Akkulaufzeit oder vielen Funktionen natürlich zwangsläufig zur höchsten Kategorie-Empfehlung führen müssen.

Fazit

Ich habe das starke Gefühl, dass bei den Antworten häufig „sicherheitshalber“ eine höhere Kategorie gewählt wird. Die Frage nach den Funktionen zeigt ja deutlich, dass eine Einsteiger-Uhr eigentlich für die meisten ausreichen würde. Doch wer zum Beispiel das Thema Höhenmeter oder Radfahren überbewertet, landet trotzdem bei einer teureren Mittelklasse-Uhr.

Dazu kommt natürlich noch, dass so ein Fragebogen nur eine grobe Empfehlung geben kann. Es lohnt sich auf jeden Fall, auch die Uhren der eventuell niedrigeren Kategorien anzusehen. Und man sollte kritisch überprüfen, ob und wie oft man bestimmte Eigenschaften der Uhr wirklich benutzt. Kleiner Tipp: man kann die Fragebogen auch mehrfach mit unterschiedlichen Antworten ausfüllen.

  1. Interessant. So eine Uhr ist u.U. auch ein Statussymbol, besonders bei uns Jungs. Da greift Mann vielleicht unvernünftiger Weise doch zu dem Exemplar in der höheren Preisklasse. Ich nehme mich da nicht aus… ^^

    1. Hi Martin! Ja, ganz klar. Im Zweifelsfall ist die teurere Uhr natürlich auch immer „besser“ und somit auch eine Absicherung dagegen, zwei Mal zu kaufen. Aber wer kein Geld für ein Statussymbol ausgeben will, sollte sich echt überlegen, was er wirklich braucht.

    2. Haha. Ich auch nicht! Ist aber auch typisch für Uhren… ;-)
      Finde die Optik auch nicht unwichtig, zumal die Uhren ja Smartwatch-Funktionen haben und nicht nur beim Sport getragen werden.

  2. Mir fehlt da entweder bei der ersten oder zweiten Frage eine Zwischenoption. Für mich als überwiegenden Trailläufer sind halbwegs plausible Höhenmeter (= Barometer) sehr wichtig, Triathlon bzw. Schwimmen und Radfahren dagegen garnicht. Ein weiterer Wunsch wären nicht noch zusätzliche, sondern möglichst genaue Sensoren (GPS und insbesondere Herzfrequenz).

    1. Hi Chris! Das kann ich gut verstehen. Man könnte das Raster natürlich noch feiner machen, um dann direkt konkrete Modelle empfehlen zu können. Aber viele der Eigenschaften kommen meist doch gleichzeitig: ist ein Barometer verbaut, hast Du meist auch Triathlon-Funktionen mit an Board.

  3. Hallo Harlerunner,

    Datenanalyse ist ja heute ein feiner Sport geworden … Vor allem kann man erkennen, dass nichts wirklich zu erkennen ist. Das war zu erwarten.

    Die irrwitzige Unterteilung in Einsteiger-, Mittelklasse- und HighEnd-Produkte ist nicht nur in der Sportartikelbranche ein demagogischer Schachzug.
    Es ist schon beeindruckend, wie leicht sich menschliche Gehirne derart übertölpeln lassen, indem Trennstriche gezogen und akzeptiert werden, wo nach gesundem Menschenverstand unmöglich welche sein können.

    Warum Menschen Sportuhren kaufen, ist nicht sicher zu ergründen. Sicher ist – auch ohne Analyse -: Die allerwenigsten nutzen sie ernsthaft für produktives Training und kontrollierten Wettkampf. Das Thema interessiert ja auch kaum jemanden.
    Wir leben längst nicht mehr in der Ära des Breitensports, sondern in der Ära der Mitmach-Bewegung. Das ist nochmal eine Kategorie drunter.

    Etwas am Arm ist leicht zu tragen, einfach herzuzeigen und eine akzeptable psychologische Unterstützung (oder Krücke). Und wer keine Breitling bezahlen kann, der nimmt ’ne Garmin und zieht sich Turnschuhe an.

    Statussymbol? Na, ich weiß ja nicht – was soll das für ein Status sein? Working Class?
    Ein Statussymbol wäre im Sportuhr-Kontext eine TAG Heuer … und preislich aufwärts.

    Apropos: Wer Sportuhren nach „teuer“ und „günstig“ unterscheidet, ist sich wohl nicht sicher, ob es Laufen oder doch Tischtennis ist.

    Sportlich klar grüßt
    Frank_BN ;-)

    1. Hi Frank, selbst der neue Marquardt empfiehlt auf mehreren Seiten den Einsatz eines „Trainings-Computers“. ;) Mit welcher Uhr läufst Du eigentlich?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin der Harlerunner

Hier schreibt Thomas Pier über das Laufen und (deutlich mehr als nur die notwendige) Ausrüstung. Ich laufe weder besonders schnell noch weit. Aber ich teile gerne meine Erfahrungen, die ich als ambitionierter Freizeitläufer, neugieriger Early-Adopter und als mein eigener Trainer sammele.

Ich freue mich über jede digitale Kontaktaufnahme - noch mehr allerdings über jeden gemeinsam gelaufenen Kilometer.

Strava Badge
Chat
1
Kann ich Dir helfen?
Hallo! :)

Wenn Du eine Frage hast, kannst Du mir hier gerne eine Whatsapp schicken.

Thomas (der Harlerunner)