Meine Cap-Sammlung
Meine Cap-Sammlung

Laufcaps von ciele athletics

Hallo, mein Name ist Thomas und ich habe ein Mützenproblem. ;) Ok, vielleicht kein echtes Problem. Aber ich kann nicht leugnen, dass sich da eine gewisse Affinität zu den Caps aus Kanada entwickelt hat…

Produkttest

ciele athletics Caps

Herstellerlink
ciele athletics Caps
Preis
ab ca. 30 Euro
Aktiv getestet
seit 2 Jahren
Hinweis: Leider unterstützt mich der Hersteller nicht in meiner Sammel-Leidenschaft. ;) Alle Mützen habe ich selbst gekauft. Der Beitrag ist also frei verfasst und gibt ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen wieder.

Was macht die Caps von ciele aus?

Ich kann mich nicht mehr erinnern, was mich zum ersten Kauf einer ciele-Cap getrieben hat. Vielleicht war es ein kurzer Produkthinweis in einer Zeitschrift. Oder das wiederholte Erkennen des Logos auf Fotos von Laufprofis. In jedem Fall wird das Design eine Rolle gespielt haben. Für gutes Design bei Laufprodukten bin ich nämlich echt anfällig. ;)

ciele athletics
ciele athletics

Bei ciele bedeutet das vor allem die gekonnte Verwendung von Farben in vielfacher Kombination. Da die Caps immer aus mehreren Stoffteilen zusammengesetzt sind, eröffnet sich eine große Spielwiese, auf der sich die Kanadier offenbar gerne austoben (Achtung: lange Scroll-Strecke voraus…).

ciele athletics Shop
ciele athletics Shop

Ohne überzeugende Funktion kommt man natürlich auch mit gutem Design nicht weit – jedenfalls nicht bei mir. Aber auch das stellt ciele vor keine besondere Herausforderung, denn das verwendete „COOLwick“-Material funktioniert einfach sehr gut. Das Synthetik-Gewebe ist nicht nur angenehm weich auf der Haut, sondern nimmt den Schweiß auch sehr gut auf.

Sogar so gut, dass ich regelmäßig spüren kann, wie mir vom Schirm Tropfen auf den Rücken oder die Beine tropfen (ich trage den Schirm meist hinten). Weil die Caps relativ schnell durchnässen, stellt sich auch der gewünschte Kühleffekt schnell ein und die Mütze wird nicht zu einem „Hitzefänger“. ciele verspricht auch einen Sonnenschutz mit LSF 40+ und hat ausserdem eine „Million Miles Guarantee“.

Was ich noch angenehm finde, ist der Verschluss. Das Kopfband lässt sich sehr einfach in der Weite verstellen und das überschüssige Band verschwindet elegant im Stoff der Mütze. Über den Click-Verschluss lässt es sich auch öffnen und so auch z.B. am Laufrucksack befestigen. Praktisch für mich ist auch, dass die Caps immer in der für mich perfekt eingestellten Weite geliefert werden. :)

Produktpalette

Styles

ciele Styles
ciele Styles

Die ciele-Caps gibt es mittlerweile in acht verschiedenen Styles, die sich durch die Machart (also die „Konstruktion“) unterscheiden. Die GOCap ist das Original und auch mein Lieblings-Style. Sie liegt am Kopf einfach gut an, hat einen Schirm, der weich und gross genug ist, und es gibt sie (zumindest gefühlt) in der größten Auswahl an Designs.

Daneben kommt für Läufer auch die FSTCap in Frage, von der ich auch ein paar Modelle besitze. Sie ist etwas flacher und hat einen minimal kleinern Schirm. Auf dem Kopf merke ich da aber kaum einen Unterschied zur GOCap.

Die TRLCap wird als „trail-ready“ beworben – wohl weil der Trucker-Style gerne von Trail-Läufern getragen wird. Sie hat einen festeren Schirm und auch ein dickeres Front-Panel. Dadurch ist sie etwas höher gebaut und liegt nicht vollflächig auf dem Kopf auf. Das mag manchmal von Vorteil sein – ich finde die anderen Modelle da besser fürs Laufen geeignet.

Die anderen Cap-Styles habe ich noch nicht getragen und habe auch kein Bedürfnis das zu tun. Es gibt daneben aber auch noch Beanie-Styles (Wintermützen), die vielleicht in der passenden Jahreszeit ihre Bühne bekommen, jetzt aber aussen vor bleiben.

Designs

Selbst innerhalb der Styles unterscheidet ciele noch in Design-Linien. Die Standard-Caps haben ein kleines Logo auf rechteckiger Fläche und eine einfarbige Schirm-Unterseite mit kleinem ciele-Schriftzug.

Die Athletics-Caps haben ein etwas größeres Logo mit dem Zusatz „ATHLETICS“ darunter und sind komplett einfarbig.

Dann gibt es noch Century-Caps, die einen sehr großen ciele-Schriftzug vorne haben und eine gemusterte Schirm-Unterseite.

Für alle Styles und Design-Linien gibt es ausserdem sich wiederholende Farben: zum Beispiel die originale Farbgebung „Red Rock“ (rot/orange/schwarz), „Whitaker“ (schwarz/grau) oder „Indigo“ (Blautöne).

Aus der Kombination von Styles, Designs und Farben entsteht so die wirklich große Produktpalette von ciele, die (zumindest mich) immer wieder mit neuen (neu gestalteten) Caps begeistert.

Erfahrungen beim Laufen

Bevor Diskussionen aufkommen: natürlich gibt es eine Million anderer Caps, die genau so gut zum Laufen geeignet sind. Bei mir hängen auch noch ein paar von adidas oder Saysky, die ihren Dienst bestimmt nicht schlecht gemacht haben. Und bei der Anzahl von ciele-Caps an meiner Wand, ist es sicher auch nicht einfach nur die Funktion, die für mich einen Unterschied macht. Sonst hätten ja eine, maximal zwei Caps gereicht.

Meine Cap-Sammlung
Meine Cap-Sammlung

Letztendlich kann ich also gar nicht so genau den Finger auf den Punkt legen, der mich die ciele-Caps den anderen vorziehen lässt. Von Lauf zu Lauf ist es sicher der Komfort durch Schnitt und Material – neben dem Design. Mittlerweile ist es aber auch so, dass die ersten Caps in die Jahre kommen und sich bezahlt macht, dass man sie in die Waschmaschine werfen kann. Mein Lieblings-Cap in weiss ist so immer noch gut in Schuss, während ich eine ähnliche von adidas nach einer Saison entsorgen musste.

Bezugsquellen

Leider (oder zum Glück?) ist es nicht so, dass man ciele-Caps hier an jeder Ecke kaufen könnte. Den Zugriff auf die volle Produktpalette mit allen neuen Designs hat man nur über die kanadische Website. Auf den dort angegebenen Preis sind dann noch ca. 10 Euro Versandkosten zu rechnen – plus Zoll und Einfuhrumsatzsteuer natürlich. So werden aus 30 Euro im Shop gerne mal 50 Euro im Briefkasten. Trotzdem habe ich bisher aber immer dort bestellt und dann eher 2-3 Caps in den Warenkorb gepackt, um zumindest am Versand zu sparen.

Mittlerweile gibt es aber auch gute europäische bzw. sogar deutsche Quellen. Es lohnt sich auf jeden Fall ein wenig im Internet zu suchen. Meine letzte Cap kam aus dem spannenden „Keller X“-Shop von Keller-Sports und hat 33,90 Euro inkl. Versand gekostet! Ein Schnäppchen… ;) Aber die Auswahl an Caps ist halt begrenzt.

Es lohnt sich auch bei Amazon nach den Caps zu suchen (siehe unten). Immer wieder findet man günstige Angebote, die zumindest für Prime-Kunden sogar versandkostenfrei sind.

Meine Meinung

Kaufen!
Irgendwann habe ich mir angewöhnt, nur noch mit Cap zu laufen. Und auf denen steht ausschließlich „ciele“. Design und Funktion ist einfach klasse. Und für den doch noch überschaubaren Preis kann sicher jeder Läufer in diesen Genuss kommen.
Shop-Empfehlungen

Wenn Du auf der Suche nach einem passenden Shop bist, kann ich Dir aus eigener Erfahrung folgende Anbieter empfehlen:

Produkte von Amazon.de

Durch die Nutzung dieser Affiliate-Links erhälst Du den gewohnt guten Preis und Service der Shops und unterstützt gleichzeitig meine Arbeit an HarleRunner. Mehr Informationen zu den Partnerprogrammen erhälst Du hier.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin der Harlerunner

Hier schreibt Thomas Pier über das Laufen und (deutlich mehr als nur die notwendige) Ausrüstung. Ich laufe weder besonders schnell noch weit. Aber ich teile gerne meine Erfahrungen, die ich als ambitionierter Freizeitläufer, neugieriger Early-Adopter und als mein eigener Trainer sammele.

Ich freue mich über jede digitale Kontaktaufnahme - noch mehr allerdings über jeden gemeinsam gelaufenen Kilometer.

Strava Badge