Pearl Izumi Road N1
Pearl Izumi Road N1

Pearl Izumi Road N1 v2

Vorgeschichte

Die japanische Marke Pearl Izumi ist in Deutschland unter Läufern glaube ich nicht so bekannt. Obwohl die Laufschuhe der e:Motion-Reihe immer mal wieder in den Laufschuhtests der Runner’s World oder in der Running auftauchen, ist das Händlernetz in Deutschland doch eher dünn. Einen Händler vor Ort würde ich „in meiner Nähe“ nur in Moers finden, oder im benachbarten Holland – da aber in großer Zahl. Das verspricht zumindest der Retailer Locator von Pearl Izumi. Es gibt auch eine Händlersuche bei Paul Lange – die allerdings nicht markenspezifisch.

Nach ersten eigenen Erfahrungen mit den wirklich genialen Trail-Shorts, habe ich auch über die Straßenlaufschuhe der Marke nur Positives gelesen. Zumal es ein interessantes System zur Einteilung der Modell gibt: „N“ steht für Neutralschuhe, „M“ steht für leicht gestützte Schuhe, während „H“ für eine besondere Stütze der Ferse steht. Die Zahl dahinter gibt den Grad der Dämpfung an – von 0 bis 3.

Produkttest

Pearl Izumi Road N1

Herstellerlink
Pearl Izumi Road N1
Preis
ab ca. 110 Euro
Aktiv getestet
9 Wochen
Anzeige: Der europäische Distributor, die Paul Lange & Co. OHG, hat mir die Pearl Izumi Schuhe für diesen Test auf meine Anfrage hin zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt meines Testberichts. Der Beitrag ist frei verfasst und gibt ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen im Training wieder.

Erster Eindruck

Pearl Izumi Road N1
Pearl Izumi Road N1

Das Straßenmodell „Road“ der e:Motion-Reihe stand für mich in der Ausführung N1, also als relativ gering gedämpfter Neutralschuh, bereit. Schon beim Auspacken und in die Hand nehmen fällt auf, wovon die Testberichte schwärmen: der Schuh ist leicht und flexibel. Ich war mir zuerst sogar unsicher, ob es nicht sogar zu wenig Schuh für mich ist…

Breiter Leisten beim Pearl Izumi Road N1
Breiter Leisten beim Pearl Izumi Road N1
Gewicht: 566 Gramm (US 12.5)
Gewicht: 566 Gramm (US 12.5)

Alles an dem Schuh ist „weich“. Das luftige Obermaterial zieht sich quasi nahtlos um den ganzen Schuh – an einigen Stellen nur unterstützt von aufgeklebten Elementen. Der Vorfußbereich ist durch die Leistenform eher breit und gibt dem Fuß angenehm viel Raum.

Weich und angenehm von aussen und innen
Weich und angenehm von aussen und innen

Der Eindruck setzt sich auch innen fort. Innenmaterial, Zunge, Ferse… alles umfasst den Fuß weich und sicher ohne zu drücken. Fast fühlt es sich an wie ein Socken in den man schlüpft.

Fersenkappe
Fersenkappe

Die Sohle ist schon optisch sehr dünn gestaltet. Knappe zwei Zentimeter trennen den Fuß von der Laufstrecke. Viel Platz für Schnickschnack ist da nicht.

Die Sohle ist eher flach profiliert
Die Sohle ist eher flach profiliert

So bleibt auch die Laufsohle eher flach profiliert und zeigt ganz deutlich, dass der Schuh für die Straße gedacht ist. Was gibt es noch zu sagen? Die Schnürung ist nicht elastisch, wie man es im Moment bei vielen Schuhen findet. Dafür greifen die Bänder ziemlich gut und sichern so die gebundene Schleife.

Erfahrungen beim Laufen

BSXinsight Endurance Test - Stufe 5 bei 5:50 min/km
BSXinsight Endurance Test – Stufe 5 bei 5:50 min/km

Meine ersten Läufe mit dem Road N1 habe ich auf dem Laufband absolviert. Ich war mir nicht ganz sicher wie „minimal“ die Japaner wirklich sind. Aber die Vorsicht war völlig unbegründet. Der positive Eindruck beginnt schon beim Anziehen: wie ein Socken legen sich die Pearl Izumi um den Fuß. Die Schnürung läßt keinen Zweifel darüber, wie fest oder locker man schnüren sollte. Schon die ersten Schritten waren einfach nur g**l. :) Butterweich. Fast schon wie barfuss, aber eben gut geschützt. Dem entsprechend machten die Kilometer auf dem Laufband einfach Spaß.

Noch mehr Spaß machten aber die Läufe auf der Straße und über die Feldwege. Der Schuh lädt förmlich dazu ein zwischen die Pfützen hin und her zu springen. Jeder Schritt ist ein kleines Erlebnis. Dynamisch, weich und mit direktem Feedback. Langsam habe ich die Strecken bis auf 13 Kilometer gesteigert und hatte keinerlei Probleme, obwohl er so minimal gedämpft ist. Bei einem Gewicht von knapp über 80 Kilogramm ist dann allerdings Schluß für mich – für leichtere Läufer fängt der Spaß sicher dann erst an. Für mich stellt sich an der Stelle aber die Frage, ob der N2 für mich besser auf langen Strecken geeignet wäre und genau so viel Laufspaß bietet.

[alert type=white ]

Meine Meinung

Der Pearl Izumi Road N1 v2 ist ein minimaler, butterweicher und vom Laufgefühl her absolut genialer Laufschuh. Er hat mir auf kurzen und mittleren Distanzen sehr viel Spaß gemacht.
[/su_box] [divider]Bewertung[/divider]
  1. Hallo Thomas,

    vielen Dank für Deine sehr anschaulichen und praxisbezogenen Tests.
    Ich bin mal wieder auf der Suche nach einem neuen Laufschuh. Diesmal als Ersatz
    für meine geliebten Kinvara 5. Eigentlich sollte es wieder ein K5/6/7 werden, aber da ich auch offen für Neues bin, hat mich Dein Test des Pearl Izumi Road N1 sehr neugierig gemacht.
    Natürlich werde ich nach einer Anprobe suchen. Vorab würde mich sehr interessieren, wie Du die Kinvaras und Pearls im Vergleich siehst.
    Ich freue mich auf Deine Antwort und verbleibe mit lieben Grüßen.

    Achim

    1. Hallo Achim,

      erstmal Danke für das Lob. :) Die beiden Schuhe spielen schon in einer ähnlichen Liga, allerdings ist für mich der N1 deutlich weniger Schuh – auch wenn sich das nicht im Gewicht widerspiegelt. Der Kinvara ist für mich der deutlich universellere Schuh. Mit ihm würde ich sofort einen Halbmarathon laufen, mit dem N1 ist bei ungefähr 10 km Schluss, weil er mich dann doch zu wenig beim Laufen unterstützt. Dafür ist das Laufgefühl ein ganz anderes. Es gibt ja auch den N2, den ich gerade laufe. Der ist schon eher mit dem Kinvara vergleichbar, allerdings auch deutlich schwerer…

      Hilft Dir das weiter?

  2. Hallo Thomas,
    vielen Dank für Deinen Testbericht :-)
    Denkst du der N1 könnte für mich w 55kg der richtige Schuh für einen
    (meinen ersten) Halbmarathon sein? Alternativ warte ich noch auf die Lieferung eines Asics Noosa Tri 11.

    Hab den N1 heute von einem Online Shop erhalten. Sitzt perfekt, ist super schön leicht. Aber reicht er aus für die 21km? Neben HM mache ich gerne Triathlon Kurzdistanz.

    Was ist Deine Empfehlung? Ein Laufband zum Testen habe ich nicht zur Verfügung.

    Vielen Dank
    Steffi

    1. Hi Steffi, das ist schwer zu beantworten. Hängt ja vor allem davon ab, was Du sonst für Schuhe läufst – bzw. ob der N1 zu Deinem Laufstil passt. Für mich wäre es zumindest nicht der erste Schuh, an den ich bei einem Halbmarathon denken würde. Aber ich habe es auch nie darauf ankommen lassen. ;) Für Distanzen darunter finde ich ihn aber auf jeden Fall genial und er hat mir da viel Spaß gemacht. Hilft Dir das weiter…?

      1. Erstmal Frohes Neues Jahr und vielen Dank für deine Antwort.
        Ich denke dann werde ich erstmal auf den Noosa für den HM setzen, da ich bisher mit Asics immer sehr gut unterwegs war und dann überlegen für den Frankfurt Triathlon den N1 zu testen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin der Harlerunner

Hier schreibt Thomas Pier über das Laufen und (deutlich mehr als nur die notwendige) Ausrüstung. Ich laufe weder besonders schnell noch weit. Aber ich teile gerne meine Erfahrungen, die ich als ambitionierter Freizeitläufer, neugieriger Early-Adopter und als mein eigener Trainer sammele.

Ich freue mich über jede digitale Kontaktaufnahme - noch mehr allerdings über jeden gemeinsam gelaufenen Kilometer.

Strava Badge
Weitere Beiträge
Decathlon Aptonia Triathlon-Rucksack
Decathlon Aptonia Triathlon-Rucksack