Salomon Sonic Pro
Salomon Sonic Pro

Salomon Sonic Pro

Salomon hat sich einen sehr guten Namen mit seinen Trailschuhen gemacht. Den Speedcross hat wahrscheinlich jeder im Schrank stehen, der überhaupt schon mal Trailschuhe getragen hat. Jetzt wagt sich der französische Hersteller erstmalig an einen Straßenschuh. Das hat mich natürlich neugierig gemacht. ;)

Produkttest

Salomon Sonic Pro

Herstellerlink
Salomon Sonic Pro
Preis
ab ca. 70 Euro
Aktiv getestet
11 Wochen
Anzeige: Die PR-Agentur von Salomon hat mir die Sonic Pro für diesen Test auf meine Anfrage hin zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt meines Testberichts. Der Beitrag ist frei verfasst und gibt ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen im Training wieder.

Erster Eindruck

Salomon Sonic Pro
Salomon Sonic Pro
Salomon Sonic Pro
Salomon Sonic Pro

Den Schuh gibt es in vielen spannenden Farben. Neben dem hier gezeigten Orange auch z.B. in blau und grün. Ich finde man erkennt schon auf den ersten Blick, dass es sich um einen Salomon-Schuh handelt. Zum Beispiel am typischen Schnürsystem.

Salomons Schnellschnürsystem
Salomons Schnellschnürsystem
Salomons Schnellschnürsystem
Salomons Schnellschnürsystem

Markant ist auch die „Schnürsenkel-Garage“ am Ende der Zunge. Das System kommt mittlerweile in den meisten Salomon-Schuhen zum Einsatz und hat sich anscheinend bewährt. Was den Sonic Pro von seinen Trail-Geschwistern unterscheidet, ist aber natürlich die Laufsohle.

Laufsohle - Salomon Sonic Pro
Laufsohle – Salomon Sonic Pro
ContaGrip-Laufsohel
ContaGrip-Laufsohel

Ganz unbekannt ist die ContaGrip-Sohle allerdings auch nicht, denn sie kam auch schon beim X-Scream 3D zum Einsatz. Wenn nicht genau so, dann zumindest so ähnlich. Und das ist nicht die schlechteste Referenz.

Seitenansichten
Seitenansichten

Betrachtet man den Schuh von der Seite, fällt das relativ flache Profil auf. Für seinen schmalen Schnitt ist Salomon ja bekannt.

Zehenbox
Zehenbox

Die dehnbare Zehenbox relativiert die Leistenform natürlich wieder ein wenig und läßt den Füßen ausreichend Platz.

Erfahrungen beim Laufen

Wer mit Salomon-Schuhen gut zurecht kommt, wird sich auch im Sonic Pro sofort wohl fühlen. Ich habe ein paar Läufe gebraucht, bis ich mit dem Schnellschnürsystem wirklich warm geworden bin. Entweder habe ich zu eng geschnürt, oder viel zu weit. Hat man ein Mal das richtige Maß gefunden, läßt es sich aber auch zuverlässig wieder herstellen.

Das Laufgefühl mit dem Sonic Pro war von den ersten Metern an sehr gut. Der Schuh fühlt sich sehr dynamisch an, woran die griffige Sohle sicher einen großen Anteil hat. Allerdings merkt man auch, wo der Schuh herkommt. Denn die Sohle ist relativ steif – dabei gehört der Sonic Pro durchaus noch zu den Leichtgewichten.

Mit dem Schnitt des Schuhs konnte ich mich grundsätzlich gut anfreunden. Allerdings ist er mir leicht zu schmal geschnitten, was hin und wieder zu einem Hotspot hinter dem Gelenk des großen Zehens geführt hat.

[alert type=white ]

Meine Meinung

Der Salomon Sonic Pro kann seine Herkunft nicht verleugnen. Er teilt viele Eigenschaften seiner Trail-Geschwister, macht durch die griffige Sohle aber eine deutlich bessere Figur auf Asphalt.
[/su_box] Shop-Empfehlungen

Wenn Du auf der Suche nach einem passenden Shop bist, kann ich Dir aus eigener Erfahrung folgende Anbieter empfehlen:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Durch die Nutzung dieser Affiliate-Links erhälst Du den gewohnt guten Preis und Service der Shops und unterstützt gleichzeitig meine Arbeit an HarleRunner. Mehr Informationen zu den Partnerprogrammen erhälst Du hier.
[divider]Bewertung[/divider]

  1. Hallo zusammen, laufe gerade auch mit dem Sonic Pro. Habe allerdings wie im Bericht beschrieben auch sehr große Probleme mit dem sogenannten Hotspot hinter dem Ballen der großen Zehe. Und zwar tritt das Problem so stark auf, dass mir kurzfristig wirklich der Spaß am Laufen vergangen ist. Mittlerweile habe ich das Problem im Griff indem ich den Schuh nur noch für kurze Distanzen verwende (<= 10km). Kennen dieses Problem noch andere, bzw. könnt ihr mir Tipps geben wie man das beheben könnte.

    danke
    lg

    1. Hi Mike, bei mir hat es auch mit der Länge des Laufs zu tun. Bis 10 km geht immer – darüber hinaus können auch die richtigen Socken helfen. Es gibt ja diese doppellagigen zum Beispiel von X-Socks oder Wrightsocks. Das macht durchaus einen Unterschied. Allerdings habe ich das noch nicht mit den Sonic Pro ausgereizt.

  2. Hallo Thomas, danke für dein rasches Feedback. Klar, besser geeignete Socken o.ä. werden sicherlich helfen. Die eigentliche Frage ist demnach aber mehr ob jemand das selbe Problem ganz speziell mit diesem Schuh hat.
    Ich kenne das jetzt wirklich nur bei diesem Modell, nicht bei Asics, Adidas, etc.
    Auch bei Salomon (XT Wings, Speedcross, …) habe ich das bis jetzt noch nicht gehabt. Vielleicht weiß sonst auch noch jemand darüber Bescheid.
    lg
    Mike

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin der Harlerunner

Hier schreibt Thomas Pier über das Laufen und (deutlich mehr als nur die notwendige) Ausrüstung. Ich laufe weder besonders schnell noch weit. Aber ich teile gerne meine Erfahrungen, die ich als ambitionierter Freizeitläufer, neugieriger Early-Adopter und als mein eigener Trainer sammele.

Ich freue mich über jede digitale Kontaktaufnahme - noch mehr allerdings über jeden gemeinsam gelaufenen Kilometer.

Strava Badge
Weitere Beiträge
Hoka One One Clifton 6