Salomon Wildcross

Früher gab es im Winter mal Schnee. Heute muss ein guter Winterschuh vor allem mit Matsch klar kommen. So wie der neue Salomon Wildcross.

Anzeige: Salomon hat mir den Trailschuh für diesen Test zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt meines Testberichts. Der Beitrag ist frei verfasst und gibt ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen wieder.

Produkttest

Salomon Wildcross

Herstellerlink
Salomon Wildcross
Preis
130 Euro
Aktiv getestet
10 Wochen

Erster Eindruck

Ich gebe offen zu, dass mir der Wildcross auf den ersten Blick nicht gerade gefallen hat. Im Gegensatz zu den schlanken S/Lab-Rennern wirkt er recht klobig.

Das liegt teilweise am aussen liegenden Schnürsystem, das auch noch farbig abgesetzt ist und dadurch deutlicher ins Auge fällt. Und natürlich an der groben Sohle.

Hier erkennt man sofort, dass der Salomon Wildcross für weiches, matschiges Gelände gemacht ist. Die Stollen liegen relativ weit auseinander und sind so geformt, dass sie in alle Richtungen gleichermaßen Grip bieten. Die bewährte Contagrip-Sohle tut ihr Übriges dazu.

Auch wenn die Schnürung den Schuh nicht schlanker macht, ihren Zweck erfüllt sie allemal. Natürlich setzt Salomon sein Quicklace-System ein. In diesem Fall mit einer Tasche, die ihre Öffnung oben hat.

An der Ausformung des Fersenbereichs kann man immer gut erkennen, welcher Komfort von dem Schuh zu erwarten ist. Ganz entsprechend dem beworbenen Einsatzgebiet „Training und Racing“ findet man hier nur partiell dickere Polster.

Mit 696 Gramm für beide Schuhe in meiner Größe ist der Wildcross sicher kein schneller Wettkampfschuh, aber im Vergleich mit anderen Trailschuhen auf jeden Fall eher leicht.

Erfahrungen beim Laufen

Der Salomon Wildcross erreichte mich schon im Sommer und hat dort auch seine ersten Einsätze gehabt. Doch seine besonderen Fähigkeiten konnte er dabei noch nicht zeigen. Was ich aber direkt gemerkt habe: Sitz und Passform sind wirklich gut. Über das Gewicht kann man auch nicht meckern. Meine Zehen haben sich darüber gefreut, ein wenig mehr Platz in der Zehenbox zu haben, als von den meist eher schlank geschnittenen Salomon-Schuhen gewohnt.

Der Spaß fängt beim Wildcross aber erst an, wo das gute Wetter aufhört. Je weicher der Boden, desto mehr macht der Schuh Sinn. Eigentlich lässt er sich auf jedem Boden gut bewegen (Asphalt mal ausgenommen), aber im Schlamm bietet die Sohle einfach die meisten Vorteile.

Meine Meinung

Salomon Wildcross
Schlammkünstler
Der Salomon Wildross ist genau der richtige Trailschuh für den nordeuropäischen Herbst und Winter. Sitz und Komfort sind richtig gut, während das Gewicht voll im grünen Bereich bleibt. Wer komplett auf "Nummer Sicher" gehen will, bekommt ihn auch in einer GTX-Variante.
Qualität
Funktion
Aussehen
Preis / Leistung
4.6
Bewertung

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Amazon Affiliate zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Amazon Affiliate zu laden.

Inhalt laden


Durch die Nutzung dieser Affiliate-Links erhälst Du den gewohnt guten Preis und Service der Shops und unterstützt gleichzeitig meine Arbeit an HarleRunner.

Mehr Informationen zu den Partnerprogrammen erhälst Du hier.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin der Harlerunner

Hier schreibt Thomas Pier über das Laufen und (deutlich mehr als nur die notwendige) Ausrüstung. Ich laufe weder besonders schnell noch weit. Aber ich teile gerne meine Erfahrungen, die ich als ambitionierter Freizeitläufer, neugieriger Early-Adopter und als mein eigener Trainer sammele.

Ich freue mich über jede digitale Kontaktaufnahme - noch mehr allerdings über jeden gemeinsam gelaufenen Kilometer.

Strava Badge