Trageweise Aftershokz Trekz Air
Trageweise Aftershokz Trekz Air

Aftershokz Trekz Air

Hört sich verrückt an: ein Kopfhörer, der keinen Ton von sich gibt. ;) Warum das gerade für Läufer ein Vorteil sein kann, habe ich hier beschrieben.

Produkttest

Aftershokz Trekz Air

Herstellerlink
Aftershokz Trekz Air
Preis
ab ca. 170 Euro
Aktiv getestet
5 Wochen
Anzeige: Die PR-Agentur von Aftershokz hat mir den Trekz Air für diesen Test auf meine Anfrage hin zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt meines Testberichts. Der Beitrag ist frei verfasst und gibt ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen wieder.

Erster Eindruck

Aftershokz Trekz Air
Aftershokz Trekz Air

Auf den ersten Blick sieht der Aftershokz Trekz Air aus wie ein ganz normaler Bluetooth-Kopfhörer. Es gibt einen Ohrenbügel, vor und hinter dem die Technik untergebracht ist und einen Nackenbügel – in diesem Fall aus Titan.

Trageweise Aftershokz Trekz Air
Trageweise Aftershokz Trekz Air

Doch beim Aufsetzen fällt schnell auf, dass bei dem Kopfhörer etwas grundlegend anders ist. Denn die vermeintliche Ohrmuschel liegt gar nicht auf dem Ohr auf, sondern auf dem Wangenknochen davor. Aftershokz hat sich spezialisiert auf Kopfhörer mit „Bone Conduction Technologie“, also der Nutzung von Knochenschall. Diesen Übertragungsweg der Schallwellen benutzt unser Gehör immer auch parallel zu dem Weg über das Trommelfell – beim Trekz Air beschränkt man sich aber auf den Weg über den Knochen. Das hat den Vorteil, dass der andere Weg frei bleibt.

Der Sitz des Kopfhörers entspricht ansonsten dem anderer Modelle. Über Ohren- und Nackenbügel wird der Aftershokz gut an seinem Platz gehalten und verrutscht auch in Bewegung nicht. Die Bedienelemente zum Einschalten und die Lautstärke befinden sich hinter dem rechten Ohr. Vor dem linken Ohr befindet sich noch eine Multifunktionstaste, mit der sich zum Beispiel die Wiedergabe starten oder pausieren läßt.

Bedienungselemente
Bedienungselemente

Mitgeliefert wird neben einer Tasche zum Transport und zur Aufbewahrung auch ein Paar Ohrenstöpsel. Wohl für den Fall, dass man die Umgebungsgeräusche beim Hören ausblenden will. Für den Einsatz beim Laufen ist aber genau der umgekehrte Fall besonders spannend.

Lieferumfang
Lieferumfang

Erfahrungen beim Laufen

Ich habe schon viele Kopfhörer für Läufer getestet. Und die gute Wahrnehmung der Umgebung war und ist für mich dabei immer ein wichtiges Thema. Schließlich bewegt man sich doch mindestens streckenweise im Straßenverkehr und sollte Wert auf die eigene Sicherheit legen.

Bisher war für mich der Plantronics Backbeat Fit die erste Wahl, denn er läßt (bei nicht zu hoher Musiklautstärke) noch genug Umgebungsgeräusche zu, um zum Beispiel ein sich von hinten näherndes Auto früh genug wahrnehmen zu können.

Heute ist Ruhetag, aber gestern war ich endlich mal wieder in der Heide unterwegs.

Ein Beitrag geteilt von Thomas (@harlerunner) am

Doch der Aftershokz Trekz Air ist dem allein schon konzeptionell überlegen. Das Ohr wird gar nicht erst durch einen Kopfhörer abgeschirmt, so daß man die Umgebungsgeräusche weiterhin genau so laut wahrnimmt. Und das ist schon eine spannende Erfahrung! Denn im Alltagsgebrauch vergisst man sehr schnell, dass man keinen „normalen“ Kopfhörer trägt. Da kann es schon fast irritieren, in welcher Klarheit und Lautstärke man den Verkehr oder auch nur ein Vogelgezwitscher hört.

Allerdings hat die Bone Conduction Technologie auch seine Grenzen. Dreht man die Lautstärke zu sehr auf, spürt man unter Umständen die starken Vibrationen der Kopfhörer auf der Haut, ohne dass die Musik wirklich noch lauter werden würde – allerdings wirklich nur im Grenzbereich. Auch wird die Musikqualität keine Hifi-Fans überzeugen können. Ich fand sie allerdings für den Einsatzzweck beim Laufen mehr als ausreichend. Bei (gesprochenen) Podcasts fand ich die Qualität sogar sehr gut – insbesondere, weil es keine störenden Kabelgeräusche oder Ähnliches durch die Bewegungen beim Laufen gibt.

Meine Meinung

Kaufen
Der Aftershokz Trekz Air ist sicher kein günstiger Kopfhörer. Ich finde den Preis aber durch die Vorteile beim Laufen gerechtfertigt. Musik oder Podcasts hören zu können, ohne die Umgebungsgeräusche auszublenden, ist für mich ein ganz großes Plus und bietet ein besonderes Maß an Sicherheit.
Shop-Empfehlungen

Wenn Du auf der Suche nach einem passenden Shop bist, kann ich Dir aus eigener Erfahrung folgende Anbieter empfehlen:

Produkte von Amazon.de

Durch die Nutzung dieser Affiliate-Links erhälst Du den gewohnt guten Preis und Service der Shops und unterstützt gleichzeitig meine Arbeit an HarleRunner. Mehr Informationen zu den Partnerprogrammen erhälst Du hier.

  1. Hallo,
    hast du die Hörer bei einem iPhone oder Androiden getestet?

    Interessant wären noch deine angeführten „Grenzen“ bei hoher Lautstärke. Aber das wird man wohl selbst testen müssen.

    Lg Christian

    1. Hi Christian, mein Handy läuft mit Android, daher habe auch nur das testen können. Bei der Lautstärke hast Du Recht: muss man eigentlich selbst testen. Aber sagen wir mal so: die Kopfhörer waren mir nie zu leise. Wobei das in lauten Umgebung wie der Stadt schon mal bedeuten kann, dass die Verkehrsgeräusche lauter als die Musik waren. Aber das ist eben genau der Vorteil der Aftershokz.

  2. Moin,
    bist Du diese Kopfhörer oder die Plantronics mal mit Brille gelaufen?
    Würde mich mal interessieren, ob das zumutbar ist oder gar nicht geht.
    Gruß,
    Jol

    1. Hallo Jol, den Plantronics bin ich im Sommer mal mit Sonnenbrille gelaufen. Das geht schon irgendwie, aber nur zeitweise. Irgendwann haben mich die zwei Bügel über den Ohren einfach gestört. Allerdings bin ich auch kein Brillenträger und daher die Bügel sowieso nicht gewohnt.

  3. Technik, die begeistert ;-) ich wusste bis eben gar nicht, dass so etwas überhaupt existiert :-D
    Prinzipiell laufe ich nämlich nie mit Musik, weil ich viel durch die Stadt oder zumindest über befahrene Straßen laufe und unbedingt den Verkehrt auch hören will … jetzt hätte ich ja eine Option …
    Wieder was Neues kennengelernt, danke :-)

    1. Hi Tobias, mir hilft Musik oder Podcasts vor allem bei langen Läufen, wenn das Wetter schlecht ist oder aus einem anderen Grund die Motivation fehlt. Dann muss ich meinem Kopf einfach etwas zu tun geben, möchte aber trotzdem an der Natur teilhaben und natürlich den Verkehr wahrnehmen. Wenn das letzte für Dich ein Ausschlußgrund für Kopfhörer ist, hast Du jetzt keinen mehr. ;)

      Sonst alles gut bei Dir? Wie sieht es in diesem Jahr mit dem Halbmarathon in Köln aus? ;)

      1. Hallo Thomas,
        den Verkehr bzw. meine Umwelt allgemein kaum noch zu hören, war für mich effektiv ein Auschlußgrund, was Musik beim Laufen betrifft … jetzt habe ich dank dir netterweise wieder eine Option mehr ;-) leider eine etwas teure …
        Mir geht’s ansonsten gut, danke, dir auch? :-)
        Gegen einen Halbmarathon in Köln dieses Jahr spricht absolut nichts – du wolltest dieses Jahr aber die Großveranstaltung in der City mitmachen oder?
        Wie früh muss/sollte man sich da anmelden?
        Viele Grüße aus Belgien,
        Tobias

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin der Harlerunner

Hier schreibt Thomas Pier über das Laufen und (deutlich mehr als nur die notwendige) Ausrüstung. Ich laufe weder besonders schnell noch weit. Aber ich teile gerne meine Erfahrungen, die ich als ambitionierter Freizeitläufer, neugieriger Early-Adopter und als mein eigener Trainer sammele.

Ich freue mich über jede digitale Kontaktaufnahme - noch mehr allerdings über jeden gemeinsam gelaufenen Kilometer.

Strava Badge