Mighty Vibe
Mighty Vibe

Mighty Vibe

Zuletzt aktualisiert:

Als ich den Mighty Player zum ersten Mal entdeckt habe, war ich noch nicht reif dafür. Ich war noch kein Spotify-Nutzer. Mittlerweile integriert Garmin den Musikdienst ja in fast jedes Modell. Macht das den neuen Mighty Vibe also überflüssig? Bei weitem nicht wie ich feststellen musste.

Produkttest

Mighty Vibe

Herstellerlink
Mighty Vibe
Preis
ab ca. 70 Euro
Aktiv getestet
6 Wochen
Anzeige: Der Hersteller hat mir das Produkt für diesen Test auf meine Anfrage hin zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt meines Testberichts. Der Beitrag ist frei verfasst und gibt ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen wieder.

Erster Eindruck

Mighty Vibe
Mighty Vibe

Der Mighty Vibe ist einer der wenigen Spotify-Offline-Player. Man kann also Playlists auf ihm Speichern und später ohne Internetverbindung (sprich: ohne Kontakt zum Spotify-Dienst) wieder abspielen. Dafür hat der Vibe 8 GB Speicher eingebaut, was für mehr als 1000 Musikstücke reichen sollte.

Wie man leicht erkennen kann, hat der Mighty Vibe kein Display. Die Konfiguration des ca. 4x4x2cm grossen Gerätes erfolgt über eine App auf dem Handy. So wird der Vibe mit dem WLAN verbunden, dem Spotify-Account des Users und auch mit den Bluetooth-Kopfhörern, die zum Hören verwendet werden sollen. Grundsätzlich lässt sich allerdings auch ein kabelgebundener Kopfhörer anschliessen. Ansonsten wird die Buchse zum Aufladen des Gerätes über das mitgelieferte USB-Kabel genutzt.

Mighty Vibe
Mighty Vibe

Die App fühlt sich recht simpel an, erledigt aber ihren Zweck aber sehr gut. Im Wesentlichen sucht man darüber die Playlists und Podcasts aus, die auf den Mighty Vibe übertragen werden sollen. Der Vibe führt die Instruktionen zum Synchronisieren dann selbstständig über das WLAN aus, so dass man das Handy für den Kopiervorgang nicht mehr braucht. Zusätzlich lässt sich sogar ein Turnus festlegen, in dem der Mighty Vibe automatisch nach Updates der Playlists sucht und sich auf den neuesten Stand bringt. Die Übertragungszeit ist natürlich abhängig von der in der App festgelegten Musikqualität. Fürs Laufen ist die voreingestellte „normale“ Qualität mehr als ausreichend. Einen Unterschied zu den beiden höheren Stufen habe ich nicht wirklich raushören können. Wer einen entsprechend hochwertigen Kopfhörer benutzt, hat aber so noch Luft nach oben.

Mighty Vibe
Mighty Vibe
Mighty Vibe
Mighty Vibe

Über eine breite Klammer kann der Vibe an der Kleidung befestigt werden. Durch sein geringes Gewicht von etwa 20 Gramm lässt er sich sogar am Shirtkragen befestigen, ohne dass er grossartig schlackert.

Erfahrungen beim Laufen

Ich laufe seit einiger Zeit mit der Garmin Forerunner 945, habe also auch die Möglichkeit, Spotify-Musik über die Uhr zu hören. Warum also noch ein zusätzliches Gerät mitnehmen? Berechtigte Frage – allerdings nur, wenn man eben zufällig eine Garmin-Uhr mit Music hat. Für alle Polar- oder Suunto-Nutzer stellt sich die Frage gar nicht erst: deren Uhren haben so eine Funktion nicht und als Alternative zum Handy ist so ein kleines Gerät allemal attraktiv.

Mighty Vibe
Mighty Vibe

Ich könnte auch umgekehrt argumentieren: so komfortabel wie mit dem Mighty Vibe bekommt man das Musikhören beim Laufen mit keinem anderen Gerät hin. Das geht schon beim Aussuchen und Synchronisieren der Playlists los: die Übertragung zur Garmin dauert ewig. Uhr und Computer müssen im Zweifelsfall über Nacht laufen, damit der Prozess abgeschlossen werden kann. Der Mighty Vibe erledigt das komplett selbständig: ist die Musik über die App ausgewählt, kümmert sich der kleine Kasten anschließend selbst um den Download per WLAN.

Und mehr als das: über die „Stay Fresh“-Funktion der App kann man seine Playlists täglich aktualisieren lassen. Sogar zu einem frei wählbaren Zeitpunkt. Bei mir holt sich der Mighty Vibe jede Nacht um 1 Uhr neue Musik, so dass ich jeden Tag bzw. bei jedem Lauf auf dem neuesten Stand bin, ohne mich darum kümmern zu müssen. Das ist natürlich besonders bei Podcasts interessant, die sich im Übrigen nach dem Hören automatisch als gehört markieren lassen.

Mighty Vibe
Mighty Vibe

Beim Laufen selbst ist es einfach Gold wert, über einen schnellen Knopfdruck die gewünschte Funktion zu erreichen – statt wie bei der 945 eine halbe Ewigkeit mit dem Drücken und Halten von Knöpfen beschäftigt zu sein, bis man auch nur die Lautstärke geändert hat. Beim Mighty Vibe ist die Bedienung so einfach und intuitiv, dass ich selbst während eines harten Intervalls keinen Gedanken daran verschwende, ob ich vielleicht doch zum nächsten, schnelleren Lied wechseln möchte oder die Lautstärke noch höher regeln. Ich mache es einfach und fertig. Mit anderen Lösung undenkbar!

Je nachdem wo und wie man den Vibe trägt, muss man für die Bedienung natürlich wissen, wo oben ist. Dafür finde ich die Befestigung am Hosenbund besonders gut. Ich habe ihn aber abschnittsweise auch mal in der Hand (siehe Foto oben), wenn ich noch einfacheren Zugriff brauche. Das Springen zwischen den Playlists über den kleinen „Burger-Button“ ist übrigens echt gut gelöst: per (englischer) Sprachansage wird der Name der Liste ausgegeben. Das kann bei deutschen Bezeichnungen komisch klingen, funktioniert aber tadellos.

Meine Meinung

Absolute Kaufempfehlung!
Der Mighty Vibe ist eines von den Gadgets, die ich nicht mehr missen möchte. Das Gerät liegt immer einsatzbereit im Flur und kommt auf viele Läufe mit, obwohl ich bisher nur extrem selten Musik beim Laufen gehört habe. Mit dem Vibe ist das aber so unkompliziert, dass ich die zusätzlich Motivation gerne mitnehme. Er ist zwar doppelt so teuer wie ein 08/15-MP3-Player, aber gleichzeitig auch eine der wenigen Lösungen, um Spotify beim Laufen offline hören zu können.
Qualität
Funktion
Aussehen
Preis / Leistung
4.8
Shop-Empfehlungen

Wenn Du auf der Suche nach einem passenden Shop bist, kann ich Dir aus eigener Erfahrung folgende Anbieter empfehlen:

Durch die Nutzung dieser Affiliate-Links erhälst Du den gewohnt guten Preis und Service der Shops und unterstützt gleichzeitig meine Arbeit an HarleRunner. Mehr Informationen zu den Partnerprogrammen erhälst Du hier.

  1. Klingt interessant!
    Hatte – auch wegen der Laufpendlerei von Arbeit nach Hause – das Handy immer beim Laufen dabei. Daher auch logischerweise immer Musik.

    Mit einem Upgrade auf ein größeres und schwereres Handy wird das Laufen mit dem Mobiltelefon und dem Spibelt jetzt allerdings etwas unkomfortabler.

    Kannst du schon was zur Akku-Leistung sagen?

    1. Hi Robin, den Akku habe ich ehrlich gesagt nicht bewusst an seine Grenzen gebracht. Laut Hersteller soll er mehr als fünf Stunden mit einer Ladung durchhalten. Ich habe den Vibe im Urlaub eine Woche lang zum Laufen benutzt ohne nachzuladen. Das waren dann gut vier Stunden. Zuhause hängt er alle paar Tage sowieso am Strom, da er ja zusätzlich zu den Laufeinheiten auch noch die nächtlichen Spotify-Updates macht.

  2. Hallo Thomas,
    für mich ergeben sich zwei Fragen:
    1. Ist der Mighty Vibe ausschließlich für Spotify-Playlists gemacht? Ich bin Fan von Deezer, und deren Funktinonalitäten. Außerdem höre ich beim Laufen ganz viel Podcasts, nutze dafür aber eine für mich besser passende Podcast-App.
    2. Wie empfindlichist der Vibe bei feuchtem Wetter bis hin zu einem längerem Lauf bei Regen?
    Danke und viele Grüße
    Klaus

    1. Hi Klaus! Ja, der Mighty Vibe kommt nur mit Spotify zurecht. Andere Dienste lassen sich nicht verbinden. Podcasts gibt es bei Spotify zwar auch, aber nicht vergleichbar mit der Auswahl über eine Podcast-App. Ansonsten hat der Vibe IPX4, ist also Spritzwasser geschützt – was wohl Regen einschließen sollte. Jedenfalls bewirbt es der Hersteller auch so.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin der Harlerunner

Hier schreibt Thomas Pier über das Laufen und (deutlich mehr als nur die notwendige) Ausrüstung. Ich laufe weder besonders schnell noch weit. Aber ich teile gerne meine Erfahrungen, die ich als ambitionierter Freizeitläufer, neugieriger Early-Adopter und als mein eigener Trainer sammele.

Ich freue mich über jede digitale Kontaktaufnahme - noch mehr allerdings über jeden gemeinsam gelaufenen Kilometer.

Strava Badge
Weitere Beiträge
AfterShokz Aeropex
AfterShokz Aeropex