Der Saucony Ride scheint ein Schuh zu sein, den man kennen sollte. Ich kannte ich nicht und habe ihn mir daher ganz unvoreingenommen ansehen können.

Produkttest

Saucony Ride 8

Herstellerlink
Saucony Ride 8
Preis
ab ca. 75 Euro
Aktiv getestet
ca. 63 km

Sponsored Post: Saucony hat mir den Ride 8 für diesen Test auf meine Anfrage hin zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt meines Testberichts. Der Beitrag ist frei verfasst und gibt ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen im Training wieder. Was sich für mich als nützlich erweist, ist hoffentlich auch für andere Freizeitläufer interessant.
Review

Erster Eindruck

Saucony Ride 8

Saucony Ride 8

Saucony Ride 8

Saucony Ride 8

Der Saucony Ride 8 sieht im ersten Moment sehr bekannt aus. Fast wie ein Kinvara in einer leicht geänderten Farbvariante. Aber schon beim zweiten Blick sind deutliche Unterschiede zu erkennen. Das beginnt ganz klar bei dem Gewicht: der Ride 8 fühlt sich schon beim Auspacken schwerer an.

Saucony Ride 8 - Gewicht 682 Gramm

Saucony Ride 8 – Gewicht 682 Gramm

Mit 682 Gramm (in meiner Schuhgröße) ist er ungefähr 150 Gramm schwerer als der Kinvara – und reiht sich damit in meinem Schuhregal bei den Schwergewichten ein. Dabei ist der Ride gar kein Stabilschuh, der sein Gewicht den notwendigen Stützelementen verdanken würde. Als Neutralschuh kommt er eigentlich mit weniger Material aus. Eigentlich…

Saucony Ride 8

Saucony Ride 8

Saucony hat hier anscheinend aus dem Vollen geschöpft. Gibt es beim Kinvara nur eine dünne Schicht des Flexfilm getauften Aussenmaterials, kommen beim Ride auch deutlich massivere Applikationen zum Einsatz. Und nicht nur als Deko, wie der Zehenschutz vermuten läßt.

Saucony Ride 8

Saucony Ride 8

Auch an der Ferse und bei der Schnürung gibt es diese stabilen Aufnäher. Zusätzlich sieht man auf dem Bild oben wie gut es Saucony mit der Innenpolsterung beim Ride 8 gemeint hat. Sowohl die Zunge als auch die Ferse sehen schon vor der Anprobe sehr weich und bequem aus.

Saucony Ride 8

Saucony Ride 8

Einen Teil des Gewichts machen sicher auch die ganzen Elemente der Laufsohle aus. Gab es beim Kinvara nur die nötigsten Pads, geht der Ride 8 auf Nummer sicher. Ihm eilt ja schließlich auch der Ruf voraus ein sehr langlebiger Schuh zu sein. Da sollte man bei der Sohle nicht sparen.

Saucony Ride 8

Saucony Ride 8

Auch in der Seitenansicht erkennt man, dass nicht nur bei der Laufsohle mehr Material eingesetzt wurde. Das auffällige SRC-Crashpad im Fersenbereich sorgt für zusätzliche Dämpfung und Komfort – und sicher auch für ein paar Gramm auf der Waage. Aber das ist ja auch ok: Komfort und Langlebigkeit kann gerne mit einem höheren Gewicht einher gehen, wenn sich der Schuh am Fuß trotzdem gut anfühlt.

Anprobe

Vor meinem ersten Lauf hatte ich nur wenige Momente mit dem Saucony Ride 8. Er war gerade noch vor einem Wochenendurlaub angekommen und musste natürlich mit. Als sich spontan ein Laufpartner fand, ging es ein paar Minuten später schon auf die Piste. Normalerweise laufe ich einen Schuh gerne ein wenig im Haus ein, um vor allem das richtige Maß bei der Schnürung heraus zu finden.

Derlei Vorbereitung gab es also beim Ride nicht. Auf dem Weg von der Ferienwohnung zum Treffpunkt kurz die Schnürung korrigiert und los ging es…

Erfahrungen beim Laufen

Saucony Ride 8

Saucony Ride 8

Der erste Lauf war direkt eine kleine Bewährungsprobe: 15 Kilometer in einem brandneuen Schuh. Das wage ich mich nicht allzu oft. Aber nach den Erfahrungen mit dem Kinvara machte ich mir keine großen Sorgen. Ein leichtes Ziehen unter dem Fuß, das sich auf den ersten Kilometern bemerkbar machte, war durch eine erneute Anpassung der Schnürung schnell abgestellt – und kam auch nicht wieder. Anscheinend tendiere ich dazu, einen Schuh erstmal zu stramm zu schnüren. Daher ja auch die Tragephase im Haus. 😉

Auf den weiteren Testkilometer machte der Ride 8 alles andere als einen schwerfälligen Eindruck. Das höhere Gewicht fiel auch nach dem Wechsel von einem sehr leichten Schuh nicht weiter auf. Mir gefiel vor allem das gute Gefühl im Vorfußbereich. Da war so etwas wie direkter Bodenkontakt. Mein Fuß wusste einfach was zu tun ist – auch auf unebenen Wegen. Sehr angenehm.

Ansonsten war der Laufschuh im besten Sinne unauffällig. Einfach reinschlüpfen und los laufen. Ein Trainingsschuh für jeden Tag und nahezu jede Trainingseinheit. Intervalle oder schnelle Tempoläufe würde ich mit ihm nicht unbedingt machen, aber alles andere auf jeden Fall. Im Urlaub brauchte ich jedenfalls keinen zweiten Schuh mehr. 😉

Meine Meinung

Für mich ist der Saucony Ride 8 ein guter Begleiter für den Trainingsalltag. Er bietet viel Komfort ohne dabei ein gutes Gefühl für den Laufuntergrund zu verhindern. Ich traue ihm die nachgesagte Langlebigkeit zu – aber das muss er erst noch unter Beweis stellen.

Weitere Meinungen und Reviews

Solereview [83/100]

Midsole a mite softer, and a slightly narrower forefoot upper than the 2014 model – that’s the Ride 8 for you.

RunningShoes Guru [9/10]

The Saucony Ride 8 is a durable trainer designed for the road and track while providing moderate cushioning.

The shoes are a tad heavier than some of the competitors, but that is easy to understand when you see how durable the shoes are. I would recommend these shoes to any neutral runner that wants a responsive and long lasting shoe.

Thomas Kessel [5/5]

The Saucony Ride 8 is an awesome shoe! The soft and cushioned ride with an extremely responsive feel and durable outsole, make this a clear winner in run shoes. While the Ride 7 was my preferred running shoe, the Ride 8 has happily taken its place.

Shop-Empfehlungen

Wenn Du auf der Suche nach einem passenden Shop bist, kann ich Dir aus eigener Erfahrung folgende Anbieter empfehlen:

Durch die Nutzung dieser Affiliate-Links erhälst Du den gewohnt guten Preis und Service der Shops und unterstützt gleichzeitig meine Arbeit an HarleRunner. Mehr Informationen zu den Partnerprogrammen erhälst Du hier.

Bewertung

Saucony Ride 8 im Test
8Gesamtpunktzahl
Qualität9
Funktion8
Aussehen7
Preis / Leistung8