Hoka One One Vanquish 2
Hoka One One Vanquish 2

Hoka One One Vanquish 2

Der Vanquish 2 ist schon der vierte Hoka, den ich laufe. Wider Erwarten fühlt er sich am Fuß anders an als gewohnt.

Produkttest

Hoka One One Vanquish 2

Preis
ab ca. 125 Euro
Aktiv getestet
6 Wochen
Anzeige: Die PR-Agentur von Hoka One One hat mir den Laufschuh für diesen Test auf meine Anfrage hin zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt meines Testberichts. Der Beitrag ist frei verfasst und gibt ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen im Training wieder.

Erster Eindruck

Hoka One One Vanquish 2
Hoka One One Vanquish 2

Auf den ersten Blick: typisch Hoka One One. Auch der Vanquish 2 ist ein Schuh, den man auf der Straße sofort der Marke zuordnen wird. So dicke Sohlen hat sonst niemand.

Hoka One One Vanquish 2
Hoka One One Vanquish 2

Bei diesem Modell scheint die Sohle besonders dick ausgefallen zu sein. Zumindest ist sie noch auffälliger als sonst. Diese starken Pfeiler und Riemen habe ich bisher bei Hoka noch nicht gesehen – jedenfalls nicht so. Sieht fast schon gefährlich aus. ;) Und dazu trägt die flammige Farbgebung meines Testschuhs zusätzlich bei.

Hoka One One Vanquish 2 - Obermaterial
Hoka One One Vanquish 2 – Obermaterial

Aus der Nähe erkennt man, dass sich ein wabenartiges Netz über den ganzen Schuh zieht. Von hinten nach vorne wird es enger. Wobei… eigentlich bleiben die Waben gleich groß, nur sind sie vorne häufiger auch noch ausgefüllt. Das ergibt insgesamt ein sehr harmonisches Bild, finde ich. Der Schuh wirkt wir aus einem Guss.

Hoka One One Vanquish 2
Hoka One One Vanquish 2

Dennoch hat diese Konstruktion einen kleinen Schönheitsfehler: das Material knautscht ein wenig… Vor allem im Bereich der Gehfalte. Das ist für die Funktion egal, für die Optik aber halt nicht optimal.

Hoka One One Vanquish 2 - Seitenansicht
Hoka One One Vanquish 2 – Seitenansicht

Von der Seite sieht man nochmal die expressive Sohlenkonstruktion. Wie gewohnt hat der Schuh eine sehr geschwungene Sohle, die beim Abrollen unterstützen soll. Der Effekt ist nicht ganz so spürbar wie beim Clifton, aber trotzdem definitiv vorhanden.

Hoka One One Vanquish 2 - Ferse
Hoka One One Vanquish 2 – Ferse

Die Ferse sieht besonders ungewöhnlich aus. Aber mit der Optik verbindet sich kein ungewöhnliches Laufgefühl. Hoka hat an der Stelle alles richtig gemacht. Es gibt sogar eine Schlaufe, die das Anziehen vereinfachen soll.

Hoka One One Vanquish 2
Hoka One One Vanquish 2

Die Laufsohle besteht wieder „nur“ aus einzelnen Elementen, die auf der mächtig dicken Zwischensohle aufgebracht sind. Die Ausstattung ist ganz üppig und macht einen guten Eindruck. Großer Verschleiß war hier bisher nicht erkennbar.

Hoka One One Vanquish 2 - Gewicht: 724 Gramm
Hoka One One Vanquish 2 – Gewicht: 724 Gramm

Zum Schluß noch der Gewichtstest: 724 Gramm in meiner Größe. Das ist ganz schön happig und macht ihn zum zweitschwersten Schuh in meinem Schrank. Aber Gewicht ist ja nicht alles. Erst mal sehen wie er sich läuft.

Erfahrungen beim Laufen

Obwohl der Vanquish 2 nicht mein erster Hoka ist, war ich bei den ersten Läufen vom Plateau-Gefühl wieder überrascht. Das ist beim Gehen zwar deutlich ausgeprägter als beim Laufen, fällt aber im Vergleich mit anderen Schuhen immer sofort auf. Zumindest auf dem ersten Kilometer – danach ist es vergessen und keinerlei Störfaktor beim Laufen.

Ich finde den Vanquish 2 nicht ganz so dynamisch wie den Clifton oder Clifton 2, aber deutlich angenehmer zu laufen wie den Huaka. Auf langsamen Läufen läßt er einen entspannt über den Asphalt rollen und auch bei schnelleren Abschnitten macht er gut mit, wenn man den Fußaufsatz eher nach vorne orientiert.

Insgesamt packt der den Fuß ziemlich in Watte. Von der Beschaffenheit des Untergrundes bekommt man kaum etwas mit. Der Fuß hat kaum etwas zu tun, da der Hoka wirklich alles schluckt. Das kann gut oder schlecht sein – es kommt ganz darauf an, was man mit dem Vanquish 2 machen will. Was mir positiv aufgefallen ist: Hoka scheint an seiner Leistenform gearbeitet zu haben. Der Vanquish 2 sitzt bei mir deutlich besser am Fuß als die anderen Vertreter der Marke.

[alert type=white ]

Meine Meinung

Der Hoka One One Vanquish 2 ist ein typischer und im besten Sinne mittelmäßiger Hoka. Seine maximale Dämpfung erlaubt ein sehr angenehmes Laufgefühl, allerdings nur eine eingeschränkte Dynamik. Auf langen oder ruhigen Läufen ist er eine ganz gute Wahl.
[/su_box] [divider]Weitere Meinungen und Reviews[/divider] Ist doch alles nur Sport

Nach den sehr guten Erfahrungen auf rund 80 Trainingskilometern habe ich mich auch gleich getraut, den Vanquish 2 beim Thermenmarathon zu tragen. Ich möchte zwar nicht behaupten, dass mein gutes Rennen an den Schuhen lag, aber ich beobachte im Nachgang das, was ich auch schon letztes Jahr nach Rodgau bemerkt hatte, als ich mit dem Hoka Conquest lief. Während ich in den Oberschenkeln doch den typischen und normalen Muskelkater bekam, blieb der in den Waden vollkommen aus. Das liegt meines Erachtens wirklich an dem anderen Abrollverhalten der Hokas.

Fazit: Mit dem Vanquish 2 habe ich einen neuen Liebling für schnelle Läufe auf der Straße gefunden.

Pulstreiber [5/5]

Selbst Läufer, die bisher auf Natural Running Modelle mit kaum Dämpfung gesetzt haben, sollten den massiv gedämpften Vanquish 2 von Hoka One One einmal testen. Das Laufgefühl überrascht positiv, ohne durch lange Eingewöhnungszeiten zu überfordern.

[divider]Bewertung[/divider]
  1. Hallo Thomas,
    interessant dass dir der Vanquish 2 so wenig zugesagt hat im Gegensatz zu den anderen 3 Hakos, die du bereits getestet hast!?
    Bisher scheint der in anderen Tests ja eher ganz gut abzuschneiden … ist vielleicht eher ein Schuh für schwerere Läufer als du einer bist bzw. für Läufer, die absolute Dämpfung haben wollen?
    Ich habe seit gestern den Hoka Stinson 3 ATR und werde in den nächsten Tagen mal meine ersten Erfahrungen damit machen (außer in der Wohnung ^^) und bin schon sehr gespannt!
    Sportliche Grüße aus Belgien!
    Tobias

    1. Hi Tobias, ein Schuh mit maximaler Dämpfung ist normalerweise nicht meine erste Wahl, aber wie Du sagst könnte er besonders für schwerere Läufer interessant sein. In meiner persönlichen Hoka-Rangliste schneidet er aber eigentlich ganz gut ab: Platz 2 würde ich sagen. Bisher kam ich nur mit dem Huaka nicht ganz so gut zurecht.

  2. Ich werde den Vanqhish 2 auf jeden Fall mal als Option im Hinterkopf behalten!
    Jetzt erstmal schauen, wie ich überhaupt mit „Hokas“ klarkomme und den Stinson 3 ATR einige Zeit testen ;-))
    Dank deiner interessanten Beiträge bin ich auf jeden Fall überhaupt erst auf die Idee gekommen, diese Marke zu probieren, daher schon mal vorab danke :-))

  3. Nach inzwischen einigen Läufen mit dem Stinson 3 ATR bin ich ziemlich überzeugt, die richtige Wahl getroffen zu haben :-))
    Diese enorme Dämpfung ist für meine körperliche Beschaffenheit (1m92 und etwa 95kg) hervorragend!
    Etwas überraschend für mich ist die Tatsache, dass ich mit dem Stinson nicht nur gemütlich sondern auch zügig laufen kann – mittlerweile laufe ich den Schuh am liebsten bei zügigen Einheiten zwischen 12 und 15km.
    Für ganz knackige Läufe nehme ich weiterhin lieber einen ganz leichten Schuh, aber für alles andere ist der Stinson der neue Favorit ;-))
    In den nächsten Monaten wird auf jeden Fall noch ein weiterer Hoka folgen – vielleicht ein Dämpfungsmonster wie der Vanquish 2 für Läufe Richtung HM oder leicht drüber.

    1. Hi Tobias, das freut mich zu hören. Ein Freund von mir mit ähnlichen Körpermaßen läuft jetzt auch mit Hokas und ist genau so zufrieden. Neben dem Vanquish 2 kommen ja jetzt noch weitere Modelle, die für Dich vielleicht interessant sein könnten – zum Beispiel der Clayton.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin der Harlerunner

Hier schreibt Thomas Pier über das Laufen und (deutlich mehr als nur die notwendige) Ausrüstung. Ich laufe weder besonders schnell noch weit. Aber ich teile gerne meine Erfahrungen, die ich als ambitionierter Freizeitläufer, neugieriger Early-Adopter und als mein eigener Trainer sammele.

Ich freue mich über jede digitale Kontaktaufnahme - noch mehr allerdings über jeden gemeinsam gelaufenen Kilometer.

Strava Badge