Lesezeit: ca. 3 min

Ich bin ja ein großer Freund der „neuen“ Laufschuhmarken, die seit einiger Zeit den Markt bereichern. Neben HokaOneOne und Altra gehören (für mich) dazu noch Newton, Salming und Topo Athletics. Leider sind diese Hersteller meist nicht im Sportladen um die Ecke zu bekommen, daher bleibt oft nur die Bestellung im Internet.

Anzeige: Gerade für diese spannenden, neuen Brands hat sich Running Warehouse als ein guter Anlaufpunkt herausgestellt. Sie waren so nett mir den Schuh für diesen Test auf meine Anfrage hin zur Verfügung zu stellen. Dies hatte keinen Einfluss auf den Inhalt meines Testberichts. Der Beitrag ist frei verfasst und gibt ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen wieder.

Produkttest

Hoka One One Tracer 2

Preis
ab ca. 115 Euro
Aktiv getestet
8 Wochen

Review

Erster Eindruck

Hoka One One Tracer 2

Hoka One One Tracer 2

„Moment, das soll ein Hoka sein?!“ Genau so ging es mir auch, als ich den Tracer 2 gesehen habe. Von den bisher getesteten Modellen (zuletzt den Hupana) bin ich eine deutlich dickere Sohle gewohnt, die fast schon an Plateuschuhe erinnert. ;) Der Tracer ist da auf jeden Fall deutlich dichter am Boden.

Hoka One One Tracer 2

Hoka One One Tracer 2

Überhaupt ist der Hoka eindeutig eher ein Wettkampf- oder schneller Trainingsschuh. Das zeigen auch die minimalen Elemente der Laufsohle, die nur an den notwendigen Stellen platziert wurden.

Nicht ohne Grund ist wohl im Vorfussbereich mehr Material verwendet worden, denn durch eine etwas festere Dämpfung dort lädt der Schuh zum schnellen Laufen ein.

Hoka One One Tracer 2

Hoka One One Tracer 2

Das Obermaterial ist aus einem angenehm weichen und anpassungsfähigen Mesh. Minimale Applikationen sorgen für den notwendigen Halt – besonders im Bereich des Mittelfusses.

Hoka One One Tracer 2

Hoka One One Tracer 2

Die groß dimensionierte Fersenschlaufe soll Triathleten in der Wechselzone beim schnellen Anziehen helfen. Ohne Zeitnot ist die Benutzung aber nicht notwendig, denn auch die Ferse ist sehr komfortabel ausgeführt.

Hoka One One Tracer 2

Hoka One One Tracer 2

Trotzdem führen weder Komfort noch Dämpfung zu einem hohen Gewicht. Mit 506 Gramm (für beide Schuhe in meiner Größe) fällt der Tracer 2 mitten ins Federgewicht. Damit reiht er sich bei den Kinvara-Modellen ein und ist sogar noch leichter als der originale Clifton (1).

Erfahrungen beim Laufen

Der Tracer 2 hat mir vom ersten Moment an gut gefallen. Er war für ruhige und schnelle Trainingsläufe gleichermaßen ein guter Begleiter, wobei die schnelleren Einheiten schon mehr Spaß gemacht haben.

Allerdings habe ich mit der Zeit auch gemerkt, dass ich nicht wirklich entspannt in dem Schuh laufe. Je länger die Strecken wurden, desto mehr hatte ich das Gefühl, dass die Muskulator rund um den Knöchel mehr arbeiten muss als sonst. Nichts Dramatisches, aber doch eine interessante Beobachtung, denn das hatte ich noch in keinem anderen Schuh.

Alternativen

Auf Grund der Gewichtsklasse und dem Einsatzzweck ist mein Alternativvorschlag naheliegend: der Saucony Kinvara. ;) Der ist noch näher an der Straße und bringt nach meinem Empfinden auch nicht weniger Dämpfung (sprich: Komfort) mit. Auch der New Balance Fresh Foam Zante kommt genauso gut in Frage – bei etwas härterer Dämpfung.

Bewertung

Meine Meinung: ruhig ausprobieren

Der Hoka One One Tracer 2 hinterlässt bei mir insgesamt einen positiven Eindruck – auch wenn er für mich vielleicht nicht der optimale Schuh ist. Hoka macht mit einen neuen Modellen wirklich vieles richtig und liefert mit dem Tracer 2 einen sehr leichten Wettkampfschuh, der trotzdem viel Komfort bietet.

Shop-Empfehlungen

Wenn Du auf der Suche nach einem passenden Shop bist, kann ich Dir aus eigener Erfahrung folgende Anbieter empfehlen:

Hoka One One Tracer 2
8.8Gesamtpunktzahl
Qualität9
Funktion8
Aussehen10
Preis / Leistung8